„Wir für hier“

Orientierung für hungrige Mäuler: Initiative vernetzt Restaurants und Kunden

Die Nutzung der Sammlung eröffnet auch die Chance, einmal ein neues Lokal auszuprobieren oder Essen aus einem anderen Stadtteil liefern zu lassen.
+
Die Nutzung der Sammlung eröffnet auch die Chance, einmal ein neues Lokal auszuprobieren oder Essen aus einem anderen Stadtteil liefern zu lassen.

Im Frühjahr hatte Kevin Knecht bereits die Idee, den Dreieicher Einzelhandel mit einem Gutscheinsystem zu unterstützen. Für den zweiten Lockdown wird das Angebot nun ausgeweitet.

Dreieich – Beim ersten Lockdown im März hatte der Sprendlinger Familienvater Kevin Knecht die Idee zu „Wir für hier“. Er wollte den Dreieicher Einzelhandel in der Corona-Pandemie unterstützen und erfand die „Dreieichscheine“ – ein Gutschein-System, das funktionierte und eine gute Resonanz fand. „Jetzt ist die Situation ja eine andere. Die Händler dürfen geöffnet haben, aber die Gastronomie, die viel Geld und Mühe in gute Hygienekonzepte investiert hat, bekommt jetzt durch den zweiten Lockdown einen ganz schönen Dämpfer“, weiß der studierte Betriebswirt.

Unterstützung für den Einzelhandel in Dreieich: „Wir für hier“ mit neuer Homepage

Schnell haben Knecht und sein „Wir für hier“-Team, das mit ihm aus sechs ehrenamtlichen Mitarbeitern besteht, auf die neue Situation reagiert und eine „Lockdown-Spezial“-Seite auf der Homepage hinterlegt. „Uns geht es nicht um die Werbung für die Lokale, sondern vielmehr darum, die Gastronomie in unseren fünf Stadtteilen und deren Kunden zusammenzubringen“, erklärt Kevin Knecht die Motivation. Viele Restaurants haben eine Homepage, etliche sind auch bei Facebook präsent. Jeder, der Lust auf eine Pizza hat, ruft entweder bei seinem Stamm-Italiener an und hofft, dass er geöffnet hat, oder muss mühsam einzeln googeln, wer liefert oder wo man abholen kann. Knecht: „Die Nutzung der Sammlung eröffnet auch die Chance, einmal ein neues Lokal auszuprobieren oder Essen aus einem anderen Stadtteil liefern zu lassen.“

Dreieich im zweiten Lockdown: Gemeinsame Plattform für den Einzelhandel

In erster Linie soll die Lockdown-Spezial-Seite den Gastronomen, die den November über ein To-Go-Angebot haben, eine gemeinsame Plattform bieten. Die Bedienung ist einfach und selbsterklärend: Die Nutzer haben mit einem Mausklick einen Überblick und können beispielsweise ein Wiener Schnitzel mit grüner Soße aus der Backstube am Hofgut Neuhof bestellen, einen Burger von der Hayner Wirtin am Naturfreundehaus in Dreieichenhain oder Cevapcici vom HSV-Wirt in Götzenhain. Klickt man auf das kleine „Messer und Gabel“-Icon, geht die Speisekarte des ausgewählten Restaurants auf, klickt man auf den Telefonhörer, kann man über das eigene Handy direkt mit dem Gastronomen verbunden werden. Dazu gibt es Infos, welcher Gastronom liefert oder wo die Kunden ihre Bestellungen abholen müssen.

Die Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit: „Zum Teil haben sich die Restaurants bei mir gemeldet, manche habe ich angeschrieben, ob sie mitmachen möchten. Aber wir sind offen – wer noch bei uns auf der Seite geführt werden möchte, ist herzlich willkommen. Das Angebot ist für die Unternehmer kostenlos“, betont Kevin Knecht.

Unterstützung für den Einzelhandel in Dreieich: Viel Zuspruch und Dankbarkeit

Neu ist auch der Marktplatz. Das ist eine weitere Unterseite, auf der Einzelhändler ihre Homepage verlinken können und auch einzelne Waren in einer Art Online-Shop anbieten können. „Auch in diesem Fall dienen wir nur als Vermittler. Den Kontakt mit dem Händler muss der Kunde dann via Mail oder Telefon knüpfen“, erläutert Knecht. Natürlich fordere die Arbeit an der Internetseite und auf der Facebookseite etliche Stunden Arbeit. „Aber wir bekommen so eine gute Resonanz, die Einzelhändler und Gastronomen sind so dankbar und der Zuspruch ist riesig – das ist uns genug Motivation, das Konzept ständig weiter zu entwickeln“, betont der Initiator des Dreieicher Angebots.

So tüftelt das Team bereits an der nächsten Aktion. Es wird eine „Wir für hier“-Weihnachtsedition geben – was das genau ist, will Knecht noch nicht verraten. Aber es wird eine Dreieichschein-Variante sein, die die Einzelhändler in der Pandemie unterstützen soll. Also immer mal „Wir für hier“-Seite klicken – da gibt es neben der Restaurantauswahl bald die neue Weihnachtsedition zu entdecken. (Von Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare