Kultur im Sommer

Burgfestspiele Dreieichenhain abgesagt: So geht es jetzt weiter

„Leider“ verschoben auf 2021: Dominic Klein, stellvertretender technischer Leiter der Bürgerhäuser Dreieich, überklebte gestern Plakate, die für die Burgfestspiele 2020 warben. Foto: jost
+
„Leider“ verschoben auf 2021: Dominic Klein, stellvertretender technischer Leiter der Bürgerhäuser Dreieich, überklebte gestern Plakate, die für die Burgfestspiele 2020 warben. 

Das Publikum muss 2020 auf die Burgfestspiele in Dreieichenhain verzichten. Aber Ersatz ist schon geplant – und das sogar zeitnah.

Dreieich – Er hat lange gewartet, aber jetzt die Reißleine gezogen. Benjamin Halberstadt, Leiter der Bürgerhäuser und der Burgfestspiele Dreieichenhain, hat die Open-Air-Reihe absagen müssen. Der Spielplan wurde ins nächste Jahr verlegt. Auf der Terrasse des Bürgerhauses gibt’s dafür im Juli ein kleines, aber feines Programm. An „Kabarett, Musik und Literatur im Mais“ hält Halberstadt fest.

Wer Halberstadt kennt, weiß, wie schwer ihm die Entscheidung gefallen ist. Aber mit einer neuen Verordnung der Landesregierung sei erst am 6. Juni zu rechnen. Das würde zu knapp werden für den Aufbau im Burggarten, die Festspiele sollten am 1. Juli beginnen und bis 16. August dauern. Zudem erwartet Halberstadt nicht, dass sich an der Zahl 100 sobald etwas ändert. So viele Personen sind aktuell maximal zu einer Veranstaltung zugelassen. Von Wirtschaftlichkeit kann da nicht die Rede sein, im Burggarten ist Platz für 850 Besucher. Bis Mitte März waren bereits 17 000 Tickets (65 Prozent) abgesetzt worden.

Dreieich: Ersatz für Burgfestspiele Dreieichenhain geplant

„Wir haben sehr sorgfältig geprüft, ob die Festspiele vor dem Hintergrund der zu erwartenden Auflagen künstlerisch und wirtschaftlich Sinn machen. Die voraussichtlichen Umsatzeinbußen durch geringere Zuschauerzahlen bei gleichbleibenden Kosten haben in Verbindung mit der weiterhin vorhandenen Infektionsgefahr letztlich den Ausschlag zur Absage gegeben“, sagt Bürgermeister Martin Burlon, der mit der „Salamitaktik“ der Landesregierung hadert.

Begnadeter Bauchredner: Daniel Reinsberg und „Scholli“ sind am 23. Juli zu erleben. 

Halberstadt und Veranstaltungsleiterin Maria Ochs haben die politische Hängepartie der vergangenen Wochen genutzt, um mit Künstlern und Agenturen zu verhandeln. Dabei ist ihnen das Kunststück gelungen, nahezu den kompletten Spielplan ins kommende Jahr zu verlegen. Das heißt: Es werden keine Ausfallgagen und Regresszahlungen fällig.

Die für diesen Sommer geplanten Veranstaltungen sollen vom 30. Juni bis 15. August 2021 über die Bühne gehen. Zwei Konzerte mussten aus terminlichen Gründen ins Bürgerhaus umdirigiert werden: Die Band Federspiel kommt am 12. Mai nach Dreieich, Klaus Hofmann am 30. Oktober 2021. Der Abend mit der hr-Bigband und Nils Landgren kann erst 2022 nachgeholt werden. Der genaue Termin steht noch aus. Neu im Programm sind Götz Alsmann, Vince Ebert, Konstantin Wecker, Alte Bekannte und drei Aufführungen des „Dschungelbuchs“ für Kinder. Der Kartenvorverkauf läuft bereits.

Kultur in Dreieich geht auch ohne Burgfestspiele Dreieichenhain

Und jetzt – ein Sommer ohne Kultur? Für Halberstadt und Ochs kommt das nicht in die Tüte. Sie haben ein kleines, aber feines Programm gestrickt, das auf der neuen, deutlich erweiterten Parkterrasse des Bürgerhauses unter dem Motto „Luft & Liebe“ Premiere feiert. An zehn Terminen vom 3. bis zum 25. Juli wird es um 20.15 Uhr Abende mit Kabarett, Kleinkunst, Literatur, Comedy oder Musik im kleineren Format geben, unter Beachtung aller Coronaregeln. Einige der Künstler sollten bei den Festspielen auftreten, auf der schmucken Seeterrasse präsentieren sie allerdings andere Programme. Mit dabei sind Andy Ost, Henni Nachtsheim, Andreas Kümmert, Uta Köbernick, Michael Quast, Anne Haigis, Ulrike Neradt, Walter Renneisen, Lars Reichow und Daniel Reinsberg. Das ist mehr als beachtlich für eine Reihe, die Halberstadt und Ochs augenzwinkernd als „kulturelle Grundversorgung Dreieichs 1.5“ bezeichnen. Die Ziffern stehen für den Mindestabstand.

Stimmgewaltig: Andreas Kümmert rockt am 4. Juli die Parkterrasse am Sprendlinger Bürgerhaus.

Je 100 Gäste können an Zweiertischen Platz nehmen. Dort müssen sie keine Masken tragen, beim Gang durchs Bürgerhaus schon. Die Kontaktdaten werden bereits beim Kauf der Karten aufgenommen. Sie kosten einheitlich 15 Euro.

Damit aber nicht genug der Kultur: Die Reihe „Kabarett, Musik und Literatur im Mais“ in Götzenhain ist gesetzt. Ob sie vom 31. Juli bis zum 5. September wie immer im Zelt am Maislabyrinth in Götzenhain stattfindet, ist nach Halberstadts Worten noch offen. „Da müssen wir die weitere Entwicklung abwarten.“ Als alternativer Standort bietet sich die Parkterrasse an, bei schlechtem Wetter das Bürgerhaus.

Burgfestspiele Dreieichenhain abgesagt: Was ist mit den Karten?

Alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit für die Ersatztermine. Wer die Veranstaltung nächstes Jahr nicht wahrnehmen kann, kann die Karten bis zum 21. November 2020 zurückgeben. Dafür gibt’s einen Gutschein, der für alle eigenen Veranstaltungen der Bürgerhäuser und der Burgfestspiele eingelöst werden kann. Er ist bis Jahresende 2021 gültig. Bis dahin nicht eingelöste Gutscheine kommen zur Auszahlung. Zudem besteht die Möglichkeit, Karten zu spenden und damit Künstler und Kulturschaffende zu unterstützen. Bei „Härtefällen“ ist eine Rückerstattung möglich. Wer seine Karten bei anderen Vorverkaufsstellen oder online gekauft hat, wendet sich an diese Anbieter. Bei Fragen hilft der Ticket Service im Bürgerhaus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion