Extremradler

Reisebericht: 3 000 Kilometer radelnd durch Norwegen

Nach einem anstrengenden Tag machte es sich Dieter Fröhlich im Zelt gemütlich. Bei schlechtem Wetter leistete sich der Radler auch mal ein festes Dach über dem Kopf.
+
Nach einem anstrengenden Tag machte es sich Dieter Fröhlich im Zelt gemütlich. Bei schlechtem Wetter leistete sich der Radler auch mal ein festes Dach über dem Kopf.

Die Tour war nix für Weichleisten: Neun Wochen ist Dieter Fröhlich im vergangenen Sommer mit dem Rad durch Norwegen gestrampelt. Rund 3 000 Kilometer hat das ADFC-Mitglied dabei zurückgelegt – und viele abenteuerliche Erfahrungen gemacht.  Die schildert der Sprendlinger am Freitag, 13. März, beim Verein Unter einem Dach in der Buchwaldstraße 14.

Dreieich – Wie fühlt es sich an, wenn es vier Wochen lang Tag für Tag 24 Stunden lang nicht dunkel wird? Was macht die Dauerhelligkeit mit dem Körper? Auf diese Fragen wollte Fröhlich Antworten finden und unternahm seine dritte Radreise in den Norden Norwegens in die arktische Zone nördlich des 70. Breitengrades. Daher der Name „Projekt 70 plus“, aber auch, weil er selbst schon die 70 überschritten hat. 66 Tage lang war Fröhlich mit 30 Kilo Gepäck unterwegs, seine Erlebnisse hielt er in Reiseberichten fest, die wöchentlich in unserer Zeitung veröffentlicht wurden.

Bei Unter einem Dach erzählt der ehrenamtliche Radverkehrsbeauftragte der Stadt Dreieich – angereichert mit vielen Fotos – von Begegnungen mit Braunbären und Rentieren, von Wetterphänomen und Mückenplagen und natürlich erklärt er, was die Norweger für ein Menschenschlag sind.

Wer eine ähnliche Reise plant, erhält viele Praxistipps. Alle anderen bekommen Eindrücke von einer Radreise vermittelt, die man nicht jedes Jahr macht. Der Eintritt kostet drei Euro. Anmeldung per E-Mail an s.kootz@outlook.de oder unter 06103 5092329.  

fm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare