Noch eine Attraktion

In den Baierhansenwiesen wird ein Naturlehrpfad eröffnet

Erst vor wenigen Wochen haben die Baierhansenwiesen zwischen Sprendlingen und Buchschlag eine weitere Aufwertung erfahren.

Dreieich – Seit Ende März informieren Tafeln über die beiden Rundwege und die Geschichte des Landschaftsschutzgebiets, das sich in den vergangenen Jahren von Dreieichs größter Schmuddel- und Müllecke zu einem Vorzeigeprojekt entwickelt hat. Nach dem Lehr- und Kräutergarten bekommt das Naherholungsgebiet jetzt noch ein Aushängeschild: einen Naturlehrpfad, der am Sonntag, 28. April, um 11 Uhr eingeweiht wird.

Die Idee dazu entstand aus der Zusammenarbeit des Vereins Lehr- und Kräutergarten mit Schulen und Kitas. Mit der Umsetzung begann der Verein um seinen Vorsitzenden Klaus Rehwald im Herbst 2018, um nun ein gutes halbes Jahr später auf die Ziellinie einzubiegen. Mit im Boot sind etliche andere örtliche Vereine, Naturschutzverbände, Kreis und Stadt. Unternehmen haben zudem mit ihrer Spendenbereitschaft zur Realisierung des 700 Meter langen Erlebnispfads zwischen Bellungsweg und Kräutergarten beigetragen.

„Mit dem Naturerlebnispfad haben wir ein weiteres Projekt umgesetzt, mit dem wir insbesondere junge Menschen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt informieren wollen und ihren Sinn für deren Erhalt schärfen können. Unser Ziel ist es, die Menschen für Natur und Umwelt zu sensibilisieren und zu einem umsichtigen Verhalten anzuhalten“, sagt Bürgermeister Martin Burlon. Ein spezieller Dank des Rathauschefs gilt dem Verein Lehr- und Kräutergarten, der sich unermüdlich für die Entwicklung der Baierhansenwiesen als Natur- und Erlebnisraum stark macht, dabei aber den Aspekt der Naherholung nicht aus den Augen lässt.

Der Pfad rundet das Lehr- und Informationssystem zum Thema Natur im Landschaftsschutzgebiet ab. An zahlreichen Stationen gibt"s Anschauungsunterricht für kleine und große Interessierte. Angelegt wurden Themeninseln unter anderem zu Bäumen, Vögeln, Fledermäusen, Totholz, Pflanzen auf der Wiese, Bienen und Insekten, Amphibien, Wiesenkräutern und dem Lebensraum Streuobstwiese. Viele neugierige Blicke wird sicher die Eidechsenburg auf sich ziehen. Zur Umsetzung des Projekts haben die Initiatoren sechs Laub- und 24 Obstbäume gesetzt, 100 Meter Hecke gepflanzt und 2 000 Quadratmeter Naturwiese eingesät.

Fehlt nur noch der Platz der Generationen. Vorgesehen ist eine Modernisierung des Kinderspielplatzes in der Verlängerung der Schleusenstraße und eine Erweiterung um einen Bewegungsparcours für Senioren. (fm)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare