Akademische Feier zum 50-jährigen Bestehen

Erinnerung an goldene Zeiten des Grün-Gold-Tanzsportclubs

+
Kirsten und Thorsten Papsdorf demonstrierten mit einem Tango und einem Langsamen Walzer, wie schön und sportlich Tanzen in Perfektion aussehen kann.

Feuriger Tango, ein Auftritt vom Nachwuchs, ein Blick in die Historie und zahlreiche Glückwünsche: Der Grün-Gold-Tanzsport-Club Dreieich feierte am Sonntagnachmittag seinen 50. Geburtstag mit einer akademischen Feier.

Dreieich – In der SKG-Halle gratulierten rund 50 Gäste zum Jubiläum, es gab eine Ehrenurkunde vom Hessischen Tanzsportverband und Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel zeichnet die Vorstandsmitglieder Holger Miny (Sportwart), Harald Mann (Kassenwart) und Katja Günther-Mohrmann (Vorsitzende) aus.

Katja Günther-Mohrmann ließ die Gäste in ihrer Festrede in die bewegte Vergangenheit des Clubs blicken. Es war Heinz Krey, der von Karlsruhe nach Dreieich zog und 1969 Grün-Gold gründete – damals mit 34 Mitgliedern. 1973 machte der Verein bundesweit von sich reden mit einer der ersten Kindergruppen eines Tanzsportclubs. Die Jugend unter Christa Lauth war überaus erfolgreich und weit über Dreieich hinaus bekannt. Bald überschritt die Mitgliederzahl die 200er-Marke. Das Problem war damals schon der Platz. Ab 1974 bot der Bürgersaal Buchschlag endlich eine Heimat für ein reibungsloses Training.

Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel (Zweiter von rechts ) zeichnete Holger Miny (links), Katja Günther-Mohrmann und Harald Mann aus.

Zum Gründungsjahr der Stadt 1977 schrieb der Tanzsportclub den Dreieich-Pokal mit einem Turnier aus. Georg Kracht, heute Ehrenvorsitzender des TSC, trieb als damaliger Vorsitzender das sportliche und gesellschaftliche Vereinsleben voran. In den 80er Jahren gingen 15 Tanzpaare an den Start, die bei bis zu 70 Turnieren im Jahr die grün-goldenen Farben vertraten. Sissi Graf, damals Deutschlands jüngste ADTV-Tanzlehrerin, studierte 1983/84 mit der Jugendgruppe eine Mary-Poppins-Choreografie ein – mit gefeierten Auftritten bis hin zur Latein-Weltmeisterschaft in Linz. 1988 bezogen die Tänzer ihr eigenes „Clubheim“ – in der ehemaligen Heinrich-Heine-Schule (die heutige Georg-Büchner-Schule). 1992 war Grün-Gold auf 220 Mitglieder angewachsen. Die jungen Tänzerinnen hatten mit einer Jazz- und Moderndance-Formation große Erfolge und richteten mehrere Turniere aus. 2004 feierten die „Powergirls“ den Hessenmeistertitel.

Zum 40. Geburtstag 2009 erreichte den TSC Hiobsbotschaften: das Schulgebäude wurde vom Kreis komplett gebraucht und der Verein „heimatlos“. Trotz großem persönlichen Einsatz und der Organisation verschiedener Räume konnte ein Mitgliederverlust nicht vermieden werden. Nicht alle Aktiven konnten und wollten die Verschiebungen mitmachen. „Die goldenen Zeiten waren zunächst einmal vorbei“, bedauerte Günther-Mohrmann. Für einige Jahre kamen die Tänzer beim Gesangsverein „Eintracht“ unter – bis 2014.

Seit 1969 hat der Verein 156 Turnierveranstaltungen organisiert, 24 Hessen- und drei Süddeutsche Meisterschaften ausgetragen. Auch wenn die Aussichten nicht ganz „golden“ sind, freut sich die Vorsitzende über derzeit 52 aktive Mitglieder. Gerade der Nachwuchs unter Nicole Noch bereite Freude und auch die Veranstaltungen wie die Bälle erfreuen sich weiter großer Beliebtheit. „Ich freue mich, die Herausforderungen der Zukunft mit Stadt und Kreis und unseren Mitgliedern zu meistern. Mögen die Aussichten für den GTC wieder golden werden“, so die Vorsitzende.

Glückwünsche kamen von Landrat Oliver Quilling, Bürgermeister Martin Burlon und dem Sportkreisvorsitzenden Peter Dinkel. Wolfgang Thiel, stellvertretender Vorsitzender des Hessischen Tanzsportverbandes, lobte die gelungenen Bälle sowie großartigen Turniere und wünschte langfristig eine Verdopplung der Mitglieder. Große Applaus bekamen die Kleinen für ihr Tanzmedley und Kirsten sowie Thorsten Papsdorf demonstrierten mit Tango und Langsamem Walzer, wie schön und sportlich Tanzen in Perfektion ist.

Von Nicole Jost

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare