Preis erstmalig ausgeschrieben

Dreieich: Premiere mit zwei Preisträgern

Pfarrer und Preisträger Eric Wehner

Das öAi-Café, die ökumenische Arbeitsloseninitiative mit Sitz im Gemeindezentrum von St. Laurentius, und Eric Wehner, Pfarrer der katholischen Gemeinde, sind die ersten Träger des Dreieicher Integrationspreises. Er ist mit 500 Euro dotiert.

Dreieich – Der Magistrat hatte den Preis auf Anregung des städtischen Integrationsbüros und des Ausländerbeirats zum ersten Mal ausgeschrieben. Gesucht wurden Personen, Vereine, Verbände und sonstige Institutionen und Initiativen aus Dreieich, die bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund herausragendes Engagement bewiesen haben. Vier Vorschläge gingen bis Bewerbungsschluss Ende Mai ein, aus denen der Magistrat in Abstimmung mit Integrationsbüro und Ausländerbeirat seine Wahl traf und sich für eine Teilung des Preises entschied.

Seit 22 Jahren ist das öAi-Café Anlaufstelle für Arbeitslose. Gemeinden des Evangelischen und Katholischen Dekanats Dreieich unterstützen die Einrichtung, die bei der Jobsuche und dem Erstellen von Bewerbungsunterlagen hilft. Etwa 70 Prozent der Klienten haben ausländische Wurzeln. Die Beratungsstelle werde als niedrigschwelliges Angebot eher aufgesucht als eine offizielle Behörde, meint Bürgermeister Martin Burlon.

Pfarrer Erik Wehner habe den interreligiösen Dialog im Besonderen auch mit den muslimischen Gemeinden gefördert, lobt der Magistrat. Wehner ist Gründungsmitglied des 2010 initiierten Forums der Religionsgemeinschaften Dreieich. Gerade in den Zeiten der hohen Zuweisung von Flüchtlingen habe er auch öffentlich immer wieder betont, dass Aufnahme und Integration von Flüchtlingen Ausdruck eines christlichen Miteinanders seien. Als eine der ersten Kirchengemeinden organisierte St. Laurentius ein Lerncafé für Flüchtlinge. Er steht als Preisträger stellvertretend für das Engagement der christlichen Gemeinden Dreieichs. 

fm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare