Kleines Leck, großer Aufwand

Stadtwerke reparieren Hochdruckgasleitung an der Hainer Chaussee

+
Tief baggern müssen die Bauarbeiter an der Strecke der Dreieichbahn, damit die defekte Gasleitung ausgetauscht werden kann. Die Stadtwerke rechnen mit Reparaturkosten von 200.000 Euro.

Ein kleines Leck in der Gashochdruckleitung der Dreieicher Stadtwerke auf Höhe des Bahnübergangs für Fußgänger und Radfahrer an der Hainer Chaussee erfordert eine größere Baustelle.

Dreieich –  „Das Leck zu schließen ist gar nicht so einfach, weil die Leitung unter der Bahnlinie hindurchgeführt ist“, erläutert Steffen Arta, Geschäftsführer der Stadtwerke. Aus diesem Grund kommt schweres Gerät zum Einsatz. Denn um den Bahnverkehr nicht zu stören, müssen die Arbeiter sehr tief baggern, um die Leitung auszutauschen.

Auch die Einrichtung der Baustelle erforderte Mehraufwand: „Die Bestimmungen hinsichtlich der Abstände zu Baustellen haben sich geändert. Es reicht an dieser Stelle nicht, die Arbeiten nur abzusperren, wir brauchen einen etwas größeren Abstand und deswegen musste der Verkehr auf der Hainer Chaussee ein Stück verschwenkt werden“, erläutert Arta. Das ist an der Hainer Chaussee allerdings kein großes Problem, weil die Autofahrer die Busspur mitbefahren können. „Grundsätzlich wird diese Regelung aber dazu führen, dass wir künftig mehr Vollsperrungen einrichten müssen“, sagt der Stadtwerke- Chef. Die Baustelle bleibt bis zum 14. Juni eingerichtet. Die Stadtwerke kalkulieren mit Reparaturkosten von 200 000 Euro.

Unweit der aktuellen Baustelle hatten die Stadtwerke erst Anfang März einen größeren Schaden beheben müssen. Damals sorgte ein Wasserrohrbruch nahe der Haltestelle Weibelfeld für eine Unterbrechung des Fuß- und Radwegs. (njo/fm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare