Deko-Spektakel

Wie drei Offenthaler seit Jahren ein Weihnachts-Paradies erschaffen

Starkes Deko-Team: Uwe Schindler (links) und Volker Schmidt. Die Männer beleuchten seit 20 Jahren ihren Garten – und haben auch Nachbarin Pauli Dusschoten angesteckt.
+
Starkes Deko-Team in Dreieich: Uwe Schindler (links) und Volker Schmidt. Die Männer beleuchten seit 20 Jahren ihren Garten – und haben auch Nachbarin Pauli Dusschoten angesteckt.

Buntes Treiben in Dreieich: Nachbarn in Offenthal lassen jedes Jahr im Advent ein Weihnachts-Paradies entstehen.

Dreieich – Sobald es in den Dezembertagen in Offenthal, einem Stadtteil von Dreieich (Landkreis Offenbach) dunkel wird, gibt es jeden Abend in der Straße An der Tränk Schaulustige, die an dem großen Gartengrundstück von Uwe Schindler und Volker Schmidt stehen bleiben und staunen. 

Da winkt eine beinahe vier Meter große Micky-Maus leuchtend in die Dunkelheit, ein Weihnachtsmann schaut aus einem roten Caravan, ein anderer hüpft wieder und wieder aus seinem überdimensionalen Geschenk. Dazu kommen unzählige Lichterketten, die das Haus, die Bäume und Sträucher und den Zaun beleuchten und Lasershows liefern an der Fassade und in die Bäume ein glitzerndes grün-blaues Spektakel.

Dreieich: Üppige Dekoration für Weihnachten in Offenthal

Weihnachtsdeko können die beiden Offenthaler ohne Frage. Seit genau zwanzig Jahren wohnen der Sales-Manager und der Bänker in ihrem Haus in dem Dreieicher Stadtteil und seitdem gibt es auch Weihnachtsbeleuchtung. „Wir haben ganz harmlos mit Lichterketten angefangen. Das war damals noch nicht so in Mode und es gab schon Nachbarn, die es geschmacklos nannten. Wir haben uns gedacht: jetzt erst recht! Und eine richtige Tradition daraus gemacht“, erzählt Volker Schmidt schmunzelnd. Der Weihnachtsfilm „Schöne Bescherung“ mit Chevy Chase, in dem die Weihnachtsdekoration so eskaliert, dass ein zweites Kraftwerk geschaltet werden muss, habe schon Vorlagen geliefert, erklären die beiden Männer lachend.

Jedes Jahr ziehen neue Elemente ein: mal eine Lichterkette, mal eine der knallig-bunten Aufblas-Figuren im Garten. Dieses Jahr ist es ein Bogen mit einer großen Geschenkschleife in der Mitte, umrahmt von einem Weihnachtsmann und einem Schneemann. Auch ein wild funkelnder Schneemann hat sein neues Zuhause auf dem Grundstück gefunden.

Starkes Deko-Team in Dreieich: Uwe Schindler (links) und Volker Schmidt. Die Männer beleuchten seit 20 Jahren ihren Garten – und haben auch Nachbarin Pauli Dusschoten angesteckt.

Uwe Schindler lebte für drei Jahre in den USA – da nahm vor allem die Begeisterung für die großen, sogenannten „Blow-Up“-Figuren ihren Lauf. „Der große Micky und auch der Weihnachtscaravan stammen aus dieser Zeit und sind aus den USA mitgebracht. Aber inzwischen gibt es diese Sachen hier auch gut zu kaufen“, sagt Schindler. Nachkaufen müsse man schon immer mal etwas – denn die ständig belüfteten Figuren gehen nach einer gewissen Zeit kaputt.

Dreieich: Freude an Spektakel für Weihnachten steckt an

Die Freude an dem bunt blinkenden Spektakel ist offensichtlich ansteckend, denn nicht nur in der Nachbarschaft gibt es auffällig viel Weihnachtsbeleuchtung auf den Balkonen und in den Fenstern. Auch die direkte Nachbarin der beiden Männer, Pauli Dusschoten, ist mindestens ebenso infiziert mit dem Deko-Virus und bringt sich in die Gestaltung des Gartengrundstücks ein. „Wir teilen uns inzwischen die Lagerung der Figuren im Keller und auf dem Dachboden. In diesem Jahr hat sie einen Weihnachtsbaum ganz klassisch mit Kugeln geschmückt“, sagt Schindler.

Rund vier Stunden dauert es, bis die ganze Lichterpracht aufgebaut ist und sie steht jedes Jahr pünktlich zum ersten Advent. „Das erste Anleuchten feiern wir dann immer mit der Nachbarschaft und Freunden. Dann gibt es Chili und Egg-Nogg und es ist eine schöne Party“, sagt Schindler. 

Dreieich: Große Party zu Beginn der Weihnachtsdekoration

Die eigene Freude an den bunten Figuren und dem Licht sei das Eine, mindestens ebenso wichtig ist es ihnen, dass sie anderen Menschen einen Hingucker in der Vorweihnachtszeit liefern. „Das Grundstück wäre sonst einfach ein schwarzes Loch. So kommen jeden Abend Menschen, vor allem viele Kinder, und freuen sich dran. Das ist sehr schön!“, sagen Schindler und Schmidt zufrieden. Ihr Garten ist im Advent eine Ausflugsattraktion. Die Männer erinnern sich sogar an einen Auffahrunfall, den die Lichterpracht vor Jahren einmal ausgelöst hat.

Aber was macht das vierwöchige Dekorations-Spektakel mit ihrer Stromrechnung? „Ach, das ist inzwischen gar kein Problem mehr. Wir haben alles auf LED umgestellt und die Kosten sind überschaubar und es ist es uns einfach wert“, sagt Volker Schmidt.

Wer sich die Weihnachtsdekoration noch anschauen möchte: Sie steht bis zum 6. Januar unübersehbar in der Straße An der Tränk in Dreieich-Offenthal.

VON NICOLE JOST

Auch Adventsfenster sind vor Weihnachten in Dreieich* – in Dreieichenhain und Offenthal – eine liebenswerte Tradition.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare