Am Offenthaler Ortsrand

Neues Einkaufserlebnis: Supermarkt-Riese kommt nach Dreieich

In einem Supermarkt sind die Mitarbeiter an der Kasse mit Schutzmaßnahmen vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt.
+
Ein Supermarkt-Riese kommt nach Dreieich in den Kreis Offenbach. (Symbolbild)

Neues Einkaufserlebnis für Dreieich im Kreis Offenbach: Ein Supermarkt mit satten 1.500 Quadratmetern soll gebaut werden. Worauf können sich die Bürger freuen?

Dreieich – Die Zeit der Spekulationen ist vorbei. Was seit Kurzem im Flurfunk gemunkelt wurde, ist nicht länger ein Gerücht: Die Offenthaler bekommen einen neuen Supermarkt. Edeka baut ihn zwischen Autohaus und Aral-Tankstelle auf eine Fläche, die heute noch Ackerland ist. Im besten Fall können sich die Bewohner des Stadtteils ab 2023 dort mit Lebensmitteln versorgen und auf ein Schwätzchen treffen.

Geplant ist ein Vollsortimenter, der von einem selbstständigen Kaufmann geführt wird. Also kein Discounter. Seit etlichen Jahren wird im Stadtteil hoch und runter diskutiert, wie es mit dem aktuellen Markt in der Borngartenstraße in Dreieich weitergeht, in dem Rewe seit Langem die Grundversorgung der Bevölkerung sichert. Dass der Kölner Handelskonzern den nicht mehr seinen Anforderungen entsprechenden Standort lieber heute als morgen gegen einen neuen am südwestlichen Ortsrand eingetauscht hätte, ist kein Geheimnis.

Man darf getrost davon ausgehen, dass auch Rewe sich um die begehrten Flächen neben dem Autohaus bemüht hat. Tegut soll ebenfalls Interesse gezeigt haben. Ausgestochen wurden sie von der Edeka-Grundstücksverwaltungsgesellschaft. Sie hat die Grundstücke von zwei Eigentümern erworben, wie Markus Schäfer, Gebietsexpansionsleiter von Edeka, gestern auf Anfrage bestätigt. Insgesamt 11. 700 Quadratmeter hat sich die Gesellschaft gesichert. Zur Einordnung: Das sind etwa eineinhalb Fußballplätze.

Dreieich (Kreis Offenbach): Neuer Supermarkt soll kommen – Rathaus will Gas geben

Im Rathaus ist man jetzt bemüht, so viel Gas zu geben wie möglich. Am Montag (19.04.2021) hat das Gremium die Aufstellung eines sogenannten vorhabenbezogenen Bebauungsplans beschlossen. Das heißt unter anderem: Der Investor kommt auch für die Erschließungskosten auf. Ziel ist es, die planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, um eine möglichst durchgehende und nachhaltige Nahversorgung für Offenthal sicherzustellen.

NameEdeka Zentrale AG & Co. KG
Gründung25.11.1907 in Leipzig
Mitarbeiterzahl381.000 (Stand: 2019)
Umsatz55,7 Milliarden Euro (Stand: 2019)

Für den Markt ist eine maximale Verkaufsfläche von 1 .500 Quadratmetern mit integriertem Backshop vorgesehen. Der Betreiber wird mit einem Grundsortiment von Edeka beliefert, kann aber nach den Worten von Markus Schäfer 20 bis 25 Prozent nach seinem Gusto bestücken. Also zum Beispiel mit Produkten aus der Region.

Neuer Supermarkt in Dreieich bei Offenbach: „Wollen den Markt so schnell wie möglich eröffnen“

Den Parkplatz mit etwa 120 Stellplätzen sollen die Kunden über eine Zufahrt an der Mainzer Straße erreichen, für Elektroautos sind Ladesäulen vorgesehen. „Wir wollen den Markt so schnell wie möglich eröffnen“, sagt der Expansionsleiter. Gibt’s bei Bebauungsplan- und Genehmigungsverfahren keine größeren Verzögerungen, könnte nächstes Jahr Baubeginn sein. Im Laufe des Jahres 2023 wäre dann mit der Fertigstellung zu rechnen.

Das schwarz umrandete Rechteck markiert den Standort für den neuen Supermarkt. Oben links ist die Tankstelle samt Kreisel zu sehen.

Bürgermeister Martin Burlon ist sehr zufrieden damit, wie sich die Dinge entwickelt haben: „Ich bin froh, dass es gemeinsam mit den Grundstückseigentümern gelungen ist, einen Versorger mit umfassendem Sortiment für diesen Standort zu gewinnen, um die Nahversorgung für den Stadtteil Offenthal auch dauerhaft zu sichern.“ (Frank Mahn)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare