In Offenthal und Sprendlingen

Große Straßenbauprojekte in Dreieich machen endlich Fortschritte

Holperpiste: Die August-Bebel-Straße hat eine grundhafte Erneuerung bitter nötig. Anfang Oktober sollen die Arbeiten beginnen.
+
Holperpiste: Die August-Bebel-Straße hat eine grundhafte Erneuerung bitter nötig. Anfang Oktober sollen die Arbeiten beginnen.

In Offenthal geht ein großes Straßenbauprojekt gerade dem Ende entgegen, in Sprendlingen steht ein anderes kurz vor dem Startschuss. Die langersehnte Erneuerung der August-Bebel-Straße beginnt im Oktober.

Dreieich – Der neu gepflasterte Knotenpunkt an der Offenthaler Kirche soll nächste Woche für den Verkehr freigegeben werden. Eine komplette Öffnung der alten Ortsdurchfahrt ist noch nicht möglich, weil auf der Dieburger Straße noch eine Querungshilfe gebaut wird. Derzeit ist die beauftragte Firma mit der Herrichtung des Platzes beschäftigt, auf dem einst die Milchküche stand. Wenn alles fertig ist, soll es – coronabedingt – eine Mini-Eröffnungsfeier geben.

Die Sanierung der August-Bebel-Straße wurde mehrfach aufgeschoben, doch nun kommt die wichtige Nord-Süd-Achse endlich dran. Über die gesamten 800 Meter zwischen Eisenbahn- und Fichtestraße wird die Hoppelpiste grundhaft erneuert. Dabei entstehen auch Schutzstreifen für Radler. Bestandteil des Vergabepakets sind zudem der Austausch des Kanals auf einer Länge von 30 Metern und die Erneuerung der Kanalhausanschlüsse.

Sieht schick aus, die Kirchgasse mit ihrem roten Pflaster. Die Arbeiten liegen im Plan, nächste Woche soll die alte Ortsdurchfahrt geöffnet werden.

Den Auftrag erhielt das Unternehmen, das auch für den Umbau des Hainer Wegs verantwortlich war und dort gute Arbeit ablieferte. Auch diese Tatsache stimmt Bürgermeister Martin Burlon optimistisch, dass die vom Planungsbüro kalkulierte Bauzeit von zwei Jahren deutlich unterschritten werden kann.

Das Projekt ist wesentlich aufwendiger als die Baumaßnahme in Offenthal, die mit etwa 900 000 Euro zu Buche schlägt. Für die August-Bebel-Straße sind Kosten von rund 2,74 Millionen Euro veranschlagt. Knapp 547 000 Euro davon gibt’s vom Land als Zuschuss. Die Vergabe der Straßen- und Kanalbauleistungen liegt innerhalb des bereitgestellten Budgets. Aber: Noch nicht berücksichtigt sind dabei die Kosten für die verbesserte und auch auf Radfahrer abgestimmte Ampelanlage zwischen Hengstbachbrücke und Eisenbahnstraße. Dafür muss der Magistrat weitere Mittel anmelden.

Mit Beginn der Arbeiten muss die August-Bebel-Straße abschnittweise voll gesperrt werden. Wenn mal alles fertig ist, müssen sich die Verkehrsteilnehmer vor allem auf eine gravierende Neuerung einstellen: Die Fichtestraße wird zur abknickenden Vorfahrtsstraße. (Von Frank Mahn)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare