„Dreieich schwimmt“

Fußballerin legt über 300 Kilometer im Wasser zurück

Katha Droszcz (Mitte) sammelte die meisten Kilometer in den Becken. Dadurch siegte auch die Mannschaft der Weibelfeldschule überlegen (von links): Oliver Schneider, Claudia Stollberg, Thorsten Möller und Eva Abendroth.

Dreieich - Nach der gelungenen Premiere von „Dreieich schwimmt“ im vergangenen Jahr ist die zweite Auflage des Wettbewerbs im Parkschwimmbad im Tropensommer 2018 noch besser gelaufen.

2000 Kilometer mehr als 2017 sammelten die Schwimmer seit Anfang Mai im 50-Meter-Becken: 125 Erwachsene, 38 Kinder, zusammengefasst in 23 Teams, legten 7370 Kilometer zurück. „Das sind unfassbare Zahlen, das ist weiter als eine Atlantiküberquerung“, lobt Steffen Arta, Geschäftsführer der Stadt-Holding, bei der Preisverleihung die sportlichen Dreieicher.

Fleißigste Kilometer-Sammlerin war Katha Droszcz, Mathematik- und Erdkunde-Lehrerin an der Weibelfeldschule. 303.500 Meter, also mehr als 300 Kilometer, kraulte die Pädagogin. Dabei war sie erst Ende Mai in den Wettbewerb eingestiegen: „Ich habe mich beim Fußball verletzt. Ich konnte weder rennen noch Radfahren und wollte mich trotzdem fit halten“, sagt die Spielerin der TSG Neu-Isenburg, die in der Hessenliga im Damenfußball aktiv ist. „Ich habe gesehen, dass die Spitzenreiterin 64 Kilometer voraus ist. Das hat meinen Ehrgeiz geweckt“, erzählt sie lachend. Und dann stieg sie regelmäßig ins Becken. Bis zu zweieinhalb Stunden ist sie am Stück geschwommen. „Ich finde das auch nicht langweilig. Ich empfand es sogar als fast meditativ. Und als Lehrerin habe ich natürlich den klaren Vorteil der Sommerferien“, betont sie. Steffen Arta überreichte der Siegerin als Belohnung eine Jahreskarte für Hallen- und Freibad.

Mit einer solchen Sportskanone im Team hatte es die Weibelfeldschule natürlich im Schulwettkampf leicht: Die Gesamtschule siegte mit 426,55 Kilometern und gewann 500 Euro für Sport- oder Bewegungsmaterialien. In der Gruppe der Vereinsmannschaften lagen erwartungsgemäß die Schwimmer der SKG vorne – sie schwammen 1173,55 Kilometer und sicherten sich 500 Euro für Trainingsequipment. Noch besser waren die „Badenixen“ in der Kategorie der Hobbymannschaften: Sie kamen auf 1335,35 Kilometer und dürfen sich über ein gemeinsames Frühstück im Schwimmbad freuen.

Für die Jugend gibt es eine eigene Wettbewerbskategorie: Im Jahrgang der 2010 bis 2012 geborenen Kinder siegte Clemens Meinecke mit zehn Kilometern, im Jahrgang 2009 bis 2007 war Mateo Görg mit 21,6 Kilometern erfolgreich und bei den 2006 bis 2004 geborenen Teenagern holte sich Pascal Frank mit 142,8 Kilometern den ersten Platz. Alle drei können nächste Saison kostenlos das Freibad besuchen.

Glück bei der Verlosung hatte Helga Gäbert von den Hengstbach-Sirenen. Sie gewann einen exklusiven Abend im Hallenbad für bis zu 100 Leute. Bei den Kindern ging es um einen Nachmittag mit Schwimmen, Pommes und Eis im Hallenbad – hier war die Losfee mit Henning Thelen im Bunde.

Die 25 Badeseen und Freibäder in der Region

Das Seligenstädter Freibad ist täglich von 9 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Besonders beliebt ist die große Wasserrutsche.

Der Badesee in Klein-Krotzenburg (Knochensee) ist bei gutem Wetter von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit wird der See durch die DLRG überwacht.

Der Königsee Zellhausen ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet, bei weniger gutem Wetter von 10 bis 18 Uhr. Der über 14 Hektar große See wurde Mitte der 80er Jahre zu einem Freizeitzentrum ausgebaut.

Der Badesee Mainflingen ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Bei weniger schönem Wetter ist der Zutritt auf das Gelände möglich, das Baden erfolgt jedoch auf eigene Gefahr, da die Badeaufsicht nicht besetzt ist.

Ab Mai ist das Neu-Isenburger Freibad täglich von 8 bis 20 Uhr offen. Ein rund zweieinhalb Hektar großer Park mit vielen Bäumen, bietet Besuchern auch an heißen Tagen schattige Plätze. Das benachbarte Hallenbad bleibt fast den ganzen Sommer über geöffnet.

Im Egelsbacher Freibad ist von Anfang Mai bis Anfang September täglich von 9.30 bis 20.30 Uhr geöffnet. Besonderheit ist ein separates Springerbecken mit 10m-Turm.

Das Offenbacher Waldschwimmbad auf der Rosenhöhe ist für den Badebetrieb für die Öffentlichkeit täglich von 8 bis 19.30 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist um 19 Uhr. Die Saison dauert je nach Wetter bis etwa Mitte September.

Der Schultheisweiher im Bürgeler Mainbogen wird Anfang Mai für den Betrieb freigegeben. Das Baden ist im öffentlichen Teil September möglich. Im Sommer 2018 hatte der Weiher Probleme mit Blaualgen, deswegen war das Schwimmen längere Zeit nicht erlaubt.

In der Kreisstadt kann man im Waldschwimmbad Dietzenbach baden. Geöffnet hat es am Montag, Mittwoch und Freitag von 7 bis 19 Uhr, Dienstag, Donnerstag und am Wochenende von 8 bis 19 Uhr, in den Sommerferien ist an allen Tagen bis 20 Uhr geöffnet.

Das Dieburger Freibad mit großzügigen Liegewiesen und einem Zehn-Meter-Sprungturm startet im Mai in die Saison. Es ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet (an heißen Sommertagen auch länger).

Das Freibad in Babenhausen öffnet täglich von 9 bis 20 Uhr.  Attraktionen sind die Breitwasserrutsche, der Sprungbereich mit 1m und 3m Türmen sowie die Massageliegen im Nichtschwimmerbereich.

Die Dreieicher und alle Gäste können im Parkschwimmbad Sprendlingen bei sommerlichen Temperaturen täglich von 8 bis 20.15 Uhr schwimmen.

Mühlheims Freibad in Lämmerspiel ist in der Badesaison täglich von 9 bis 19.15 Uhr geöffnet.

Die Saison am Badesee Nieder-Roden beginnt üblicherweise Anfang Mai. Das Strandbad ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist um 19.30 Uhr. Das Strandbad hat einen separaten FKK-Bereich. Die Rodgau Monotones würdigten den See mit ihrem Lied "St. Tropez am Baggersee".

Das Lindenaubad Großauheim kann bis September besucht werden. Das Freibad hat täglich von 10 bis 20 Uhr offen. 

Der Langener Waldsee ist der größte Badesee im Rhein-Main-Gebiet. In der Saison von Mai bis September hat er täglich von 8 bis 20.30 Uhr geöffnet.

Das Freibecken im Heinrich-Fischer-Bad in Hanau hat täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. 1959 wurde das Hallenbad eröffnet. Zwei Jahre später folgte das Freibad. Die Kombination zwischen Hallen- und Freibad war die erste in Deutschland.

Das Freibad Hausen, traditionell der Türöffner der Frankfurter Saison, lockt meistens schon Anfang April die Schwimmer. Die beheizte Anlage an der Ludwig-Landmann-Straße 341 ist täglich von 6.30 bis 20 Uhr geöffnet.

Das Freizeit- und Familienbad Langen an der Teichstraße ist von 8 bis 20.30 Uhr geöffnet. Das städtische Hallenbad ist im Sommer geschlossen.

Das Freibad Eschersheim (Alexander Riese Weg) ist von 10 bis 20 Uhr geöffnet. In den Sommerferien sogar eine Stunde früher ab 9 Uhr.

Das Riedbad in Bergen-Enkheim (Fritz-Schubert-Ring 2) ist zudem von 7 bis 20 Uhr geöffnet. Mit dem „Sports & Fun Day“ findet dort auch einmal im Jahr das „größte kostenlose Sport- und Spaßevent in Hessen“ statt.

Das Stadionbad (Mörfelder Landstraße 362) öffnet um 7 Uhr und schließt um 20 Uhr.

Im beheizten Silo-Freibad (Hunsrückstraße 100) kann man sich täglich von 7 bis 20 Uhr erfrischen.

Das solarbeheizte Freibad Nieder-Eschbach (Heinrich-Becker-Straße 22) hat täglich von 10 bis 20 Uhr für Gäste göffnet.

Bei bestem Wetter lockt das Brentano-Bad (Ludwig Landmann-Straße 344) täglich von 10 bis 20 Uhr. In den Sommerferien hat das Freibad sogar von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Mit der Siegerehrung von „Dreieich schwimmt“ endet eine Rekordsaison für das Freibad: „Wir haben die vergangenen Jahre immer die 80 000er Marke anvisiert – die haben wir deutlich übertroffen. Wir konnten 93 000 Besucher begrüßen“, zog Betriebsleiterin Dalila Kahl zufrieden Bilanz. Steffen Arta weiß, dass die sommerlichen Temperaturen bis zu 40 Grad und der große Ansturm auf die Schwimmbecken auch Opfer gefordert haben. „Das Team war an der Leistungsgrenze. Vielen Dank an unsere Mitarbeiter und an Dalila Kahl, die es immer wieder schafft, ihr Team hervorragend zu motivieren“, bedankte sich der Holding-Chef, der in dieser Woche ein gemeinsames Mittagessen spendiert.

Die Freiluft-Schwimmer werden nicht erfreut sein, aber trotz der sommerlichen Temperaturen bleibt das Parkbad jetzt geschlossen. „Wir brauchen das Personal im Hallenbad und am Mittwoch beginnen hier die Abschluss- und Reinigungsarbeiten, um das Freibad winterfest zu machen“, erklärt Dalila Kahl. (zco)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel