Erwartungen übertroffen 

Solarpark Buchschlag: Weiteres positives Geschäftsjahr

Imposant wirkt der Solarpark auf der ehemaligen Buchschlager Mülldeponie. Hessens größtes Solarkraftwerk verfügt über 40 000 verbaute
+
Imposant wirkt der Solarpark auf der ehemaligen Buchschlager Mülldeponie. Hessens größtes Solarkraftwerk verfügt über 40 000 verbaute

Es ist eine Erfolgsgeschichte, die die Erwartungen bislang übertroffen hat. Der Solarpark Buchschlag liefert seit seiner Eröffnung Ende 2011 zuverlässig Strom – und zwar mehr als gedacht. Da war das vergangene Jahr keine Ausnahme, wie aus dem Geschäftsbericht der Stadtwerke hervorgeht.

Dreieich - Die Rhein-Main Solarpark GmbH als Betreiber, zu der die Stadtwerke gehören, ging ursprünglich von einer Solarstromeinspeisung für 2019 von 7,9 Millionen Kilowattstunden aus. Die tatsächliche Einspeisung betrug dann 8,7 Millionen. Der Planwert wurde so erfreulicherweise um 10,6 Prozent übertroffen. Aus dem Rahmen fielen lediglich die Monate Januar, Oktober und November des vergangenen Jahres. Da lag die Sonneneinstrahlung in Buchschlag unter dem Erwartungswert. Das wurde aber von den anderen neun Monaten locker wettgemacht. So gab es im Februar 2019 ein Plus von 39 Prozent. Im Sommermonat Juli wurden 189 683 Kilowattstunden (15 Prozent) mehr als erwartet produziert.

2019 reiht sich also nahtlos in die Ergebnisse der vergangenen Jahre ein. Im Rekordsommer 2018 kam der Solarpark sogar auf 9,15 Millionen Kilowattstunden und 2017 waren es 8,54. Insgesamt hat sich die Gesellschaft besser als geplant entwickelt. „Die wirtschaftlichen Aussichten beurteilen wir weiterhin als stabil“, heißt es von den Stadtwerken.

Auch in diesem Jahr läuft es bislang gut, berichtet Jörg Engel vom Energieversorger mit Blick auf die Zahlen, die ihm bis März vorliegen. Und da lag nur der Februar unter den Erwartungen.

Mit der Solareinspeisung des Parks können 2 000 Vier-Personen-Haushalte mit einem Durchschnittsverbrauch von 4 000 Kilowattstunden pro Jahr versorgt werden.

Hessens größtes Solarkraftwerk mit mehr als 40 000 verbauten Fotovoltaik-Modulen umfasst „acht Fußballfelder voller Energie“, wie es auf der Homepage der Stadtwerke heißt. Die beeindruckende Anlage auf der Gelände der ehemaligen Buchschlager Deponie entstand 2011 in einer Bauzeit von gerade einmal fünf Monaten.

Als Bürger-Fotovoltaikanlage ging der Solarpark Silvester 2011 mit einer Leistung von rund 8 200 Kilowattpeak (kWp) ans Netz. Seitdem wird der Solarstrom an der Trafostation am Buchschlager Bahnhof in das Netz der Stadtwerke eingespeist.

Ein Viertel der Solarparkanteile gehört Bürgern der Region. „Sie können sich immer über eine gute Verzinsung freuen“, betont Engel. Insgesamt besteht die Eigentümergemeinschaft aus Rhein-Main Solarpark GmbH mit 49,01 Prozent, Bürgerbeteiligungen (25,22), Walther-Gebhardt VB GmbH (15,9) sowie Anteilen der Stadtwerke Neu-Isenburg und Langen, der Neue Energie Taunus, der Bürger Energiegenossenschaft Dreieich und der Energieservice Rhein-Main GmbH.

Auch international stößt der Solarpark auf großes Interesse. Engel: „Regelmäßig empfangen wir Besuch, sogar aus Korea und Vietnam.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare