Ort der Begegnung

Stadtbücherei ist mit Jahresbilanz 2019 zufrieden: Nutzerverhalten hat sich geändert

+
Seit mehr als einer Woche ist auch die Stadtbücherei in Dreieich wegen der Corona-Pandemie geschlossen. (Symbolbild)

Seit mehr als einer Woche ist auch die Stadtbücherei wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Unklar ist, wann es wieder losgehen kann. Das Team um Leiterin Bärbel Bohländer-Schäfer bleibt trotzdem nicht untätig und stellt die Jahresbilanz für 2019 vor.

Dreieich – Trotz einiger Änderungen im Leseverhalten fällt diese durchweg positiv aus. „Als Treffpunkt, Lernort und Informationsdienstleister ist die Stadtbücherei eine wichtige Kultur- und Bildungseinrichtung der Stadt“, freut sich auch Bürgermeister Martin Burlon angesichts der konstant hohen Ausleih- und Besucherzahlen.

62 579 (2018: 64 618) Medien besitzt die Stadtbücherei mit allen Zweigstellen, dazu zählen neben Büchern Spiele, Sprachkurse, Hörbücher, DVDs, CDs, CD-ROMs, Zeitschriften, Zeitungen, Konsolenspiele, mobile Geräte wie beispielsweise Tablets oder Tonieboxen, Lernsoftware und digitale Medien. 15 345 Medien wurden im ausleihstärksten Monat November mit nach Hause genommen. Ausleihstärkster Tag war der 27. September mit 1372 Medien.

Die Zahl der Gesamtausleihe betrug erneut fast 200 000 (192 507), ist jedoch leicht rückläufig. Bohländer-Schäfer sieht die Ursachen neben einem sehr heißen Sommer vor allem auch in einem insgesamt veränderten Lese- und Nutzerverhalten allgemein. Die Ausleihe sinke zwar leicht, die Bibliothek werde jedoch vermehrt als „Dritter Ort“ und damit als Ort der Begegnung wahrgenommen und geschätzt. Die Stadtbücherei gehöre zu den meist genutzten Kultur- und Bildungseinrichtungen der Stadt. 169 735 (2018: 170 945) Besucher kamen 2019 in die Stadtbücherei. Ganz Dreieich ist damit rechnerisch viermal in der Hauptstelle und den Zweigstellen gewesen.

Das Team verzeichnete 1014 Neuanmeldungen. Insgesamt waren damit 9,64 Prozent der Einwohner Nutzer. Die Zahl der aktiven Kunden betrug zum Jahresende 4 415. 2019 haben diese durchschnittlich 43,6 Medien (2018: 44,77) ausgeliehen.

Für die Anschaffung neuer Medien hat die Stadt erneut 42 500 Euro bereitgestellt (inklusive Landeszuschuss von 12 500 Euro). Die Schul- und Stadtteilbücherei Weibelfeldschule investierte 7 055 Euro (2018: 5444) und die Stadtteilbücherei Selbstlernzentrum wieder 1 500 Euro.

Auch 2019 stand die gezielte Leseförderung im Mittelpunkt der Angebote für den Nachwuchs. Insgesamt entfallen 28,3 (2018: 28,9) Prozent der Gesamtausleihe auf Kinder- und Jugendbücher.

Rege genutzt wurde auch wieder die Hessen-Onleihe, an der sich mittlerweile 108 Bibliotheken beteiligen. In Dreieich ist die Ausleihzahl der eMedien um 17,86 Prozent von 24 473 auf 28 844 gestiegen. Das zeigt laut Bohländer-Schäfer, dass die Kunden unterschiedliche Lesegewohnheiten haben: „Manche lesen weiterhin lieber in gedruckten Büchern, andere bevorzugen die elektronische Version. Das Angebot konkurriert nicht, vielmehr sprechen die unterschiedlichen Medienformen unterschiedliche Zielgruppen an und ergänzen sich damit.“

Neu im Angebot ist seit September FreegalMusic, ein Musikstreaming-Dienst für Bibliotheken. Dieses Angebot wurde mit 6 825 Streams und 510 Downloads in nur rund drei Monaten gleich gut genutzt. Auch haben sich zahlreiche Kunden deswegen einen Büchereiausweis ausstellen lassen.

Mit 11 937 (2018: 11 685) Besuchern waren die 423 (2018: 400) Veranstaltungen gut frequentiert. Das Spektrum reichte von Führungen (71), Lesungen, Vorträgen und Veranstaltungen für Kitas, Schulklassen und Erwachsene (99) über Bilderbuchkinos, Vorlese-, Bastel- und Malstunden, Vorlesewettbewerbe, Leseclubs bis zu Ausstellungen (21) im Galerieraum und den Kunsttagen.

Völlig unklar ist momentan, wann die Stadtbücherei ihr Jubiläum feiern wird. Sie besteht seit 70 Jahren.

VON HOLGER KLEMM

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare