1. Startseite
  2. Region
  3. Dreieich

Dreieicher Lehrerin startet als Musikerin durch

Erstellt:

Von: Nicole Jost

Kommentare

Sylvie Schnock, Lehrerin an der Weibelfeldschule in Dreieich und Musikerin
Musik liegt ihr im Blut: Sylvie Schnock, Lehrerin an der Weibelfeldschule, veröffentlicht heute ihren zweiten Song als Solokünstlerin. Ein Album soll schon bald folgen. © privat

Sylvie Schnock, Französisch-Lehrerin an der Weibelfeldschule in Dreieich, veröffentlicht ihren zweiten Song. Schon mit 16 Jahren hat sie erste eigene Lieder komponiert.

Dreieich – In ihrem beruflichen Alltag fragt sie Vokabeln ab und möchte bei ihren Schülern Begeisterung für die französische Grammatik wecken. Auf der Video-Plattform Youtube ist Sylvie Schnock ganz anders zu sehen: Sie sitzt zu ihrem selbst geschriebenen Song „Même si“ am Rande des Walldorfer Sees. Die Sonne im Gesicht, singt sie ihre erste Single, umgeben von Wasser und hohen Gräsern, die sich im Wind bewegen und ihr ein weiches Bett bieten.

Es braucht nicht viel. Das Lied auf französischer Sprache über das Glück, den Blick auf eine gekrönte Zukunft und natürlich die Liebe, ist ein starker und zugleich emotionaler Chanson mit Ohrwurmcharakter. Im Mai veröffentlichte die Französischlehrerin der Weibelfeldschule ihren ersten Song als Solokünstlerin. Mit „Histoires de femmes“ folgt heute Abend um 20 Uhr Nummer zwei.

„Der zweite Titel ist etwas anders, poppiger, nicht ganz so verträumt wie „Même si‘“, erklärt die Sängerin. Das komplette erste Studio-Album soll im Dezember, spätestens im Januar erscheinen. Schnock, die von Montag bis Freitag Jungen und Mädchen der Gesamtschule in Französisch und Darstellendem Spiel unterrichtet, beschäftigt sich schon sehr lange mit Musik. Dreisprachig aufgewachsen in Buchschlag, mit einem französischen Vater und einer italienischen Mutter, gab es schon immer viele Melodien im Hause Schnock. „Diese traditionelle französische und italienische Musikkultur hat Spuren in mir hinterlassen und schon sehr früh den Wunsch geweckt, meinen Gedanken mit Melodien poetisch Ausdruck zu verleihen“, erzählt die 41-Jährige aus ihren Jugendtagen. Schon mit 16 Jahren beginnt sie am Klavier zu komponieren, lernt mit 19 Jahren einen bretonischen Autor kennen, der die Texte zu ihren Melodien schreibt. Die beiden treten als Duo Plume in Deutschland und Frankreich auf. 2007 trennen sich die Wege.

2015 beginnt Schnock, selbst intensiv zu texten. „Dieser ganze Zyklus, von 2015 bis 2021, wird jetzt auf dem Debütalbum zusammengefasst“, berichtet sie. Freunde der französischen Musik können sich auf ein emotionales Album mit klassischen Chansons und modernem Pop freuen. „Ich denke, die Songauswahl ist sehr divers, aber ich mag gerade diese Vielfalt“, erzählt Sylvie Schnock. Die Lehrerin überlässt bei ihrem Herzensprojekt nichts dem Zufall. Sie arbeitet mit professionellen Studiomusikern und veröffentlicht am 7. Mai „Même si“ auf allen gängigen Musikplattformen. Mit Unterstützung einer Agentur in Montpellier geht der Song ebenfalls an die französischen Radiosender und wird zu ihrer großen Freude vielfach gespielt. Auch in Belgien und Kanada läuft das Lied im Radio.

Neben dem Video, das es zu jeder Singleveröffentlichung gibt, hat die Buchschlager Musikerin eine Idee, wie sie ihre Texte auch dem deutschen Publikum eröffnen kann: „Ich hatte viele Anfragen von Menschen, die die Lieder mögen, aber im gleichen Atemzug erklären, dass sie den Text leider nicht verstehen. So ist das Konzept der Sinnbilder entstanden.“ So nennt sie die Videos, die die Künstlerin mit der Melodie des jeweiligen Songs unterlegt. Dazu spricht sie die deutsche Übersetzung des Titels ein und fügt den französischen Refrain am Ende an. Eine Art musikalisches Hörspiel, das den Text für alle Hörer auf eine schöne Art erschließt. Das Sinnbild für „Histoires de femmes“ erscheint ebenfalls heute Abend.

Jetzt kann es Sylvie Schnock kaum noch erwarten, dass der der neue Song online geht. Sie steckt viel Konzentration und Herzblut in ihre Musik. „Ich liebe die Arbeit mit den Kids und das Unterrichten. Aber in meiner Musik steckt mein Herz, das ist der Kern, der sich entblößt“, sagt sie. Wenn das Album erschienen ist, will sie im Sommer 2022 ihre Musik auch live vor Publikum spielen. „Darauf freue ich mich schon sehr!“ Wer Sylvie Schnock folgen will, kann das auf ihrem Youtube-Kanal tun und bei Instagram. (Nicole Jost)

Auch interessant

Kommentare