1. Startseite
  2. Region
  3. Dreieich

Dreieicher SPD erfreut über Radschnellweg entlang der Bahntrasse

Erstellt:

Von: Frank Mahn

Kommentare

Zur Anbindung an den nun doch entlang der Bahnlinie möglichen Radschnellweg möchte ADFC-Vorstand Ralph Enger bei der Bürgerversammlung wissen, ob es für den Bau Zuschüsse gibt.
Zur Anbindung an den nun doch entlang der Bahnlinie möglichen Radschnellweg möchte ADFC-Vorstand Ralph Enger bei der Bürgerversammlung wissen, ob es für den Bau Zuschüsse gibt. © jost

Die SPD ist nach Angaben ihres Fraktionsvorsitzenden Holger Dechert erfreut, dass der Dreieicher Abschnitt des Radschnellwegs von Darmstadt nach Frankfurt nach langem und zähem Ringen nun auf der kürzesten Route entlang der Bahn geführt wird – westlich der Gleise und ohne Schlenker durch den Bannwald (wir berichteten). Diese direkte, schnelle Route werde mehr Menschen aus Darmstadt oder Langen motivieren, für den Weg nach Frankfurt das Rad zu nehmen, als dies bei einer umständlichen Verkehrsführung durch Sprendlingen der Fall wäre, ist die SPD überzeugt.

Dreieich - Um das Ziel zu erreichen, den Schnellweg bis 2024 fertigzustellen, werde die Koalition aus CDU, SPD und FWG einen einen Dringlichkeitsantrag einbringen, kündigt Dechert an.

Die Entscheidung der Regionalpark Südwest gGmbH sei zum richtigen Zeitpunkt gekommen, da die Stadt im nächsten Jahr ein neues Radverkehrskonzept erstellen werde, so der SPD-Fraktionschef. „Darin können dann auch die neuen Zubringerrouten zum Radschnellweg berücksichtigt und der Ausbau der direkten Verbindungen zu den Nachbarstädten vorgesehen werden, über die nun kein Radschnellweg mehr geführt wird.“

Die sogenannte Sprendlinger Beule, die von der Regionalpark gGmbH verworfen wurde, ist nach Ansicht der Sozialdemokraten vor allem für Kinder und Jugendliche eine wichtige Verbindung, da an diesem Abschnitt sämtliche Sprendlinger Schulen liegen. „Diese Route kann als Rückgrat des Radwegnetzes im Stadtteil dienen und sollte von der Stadt weiter ausgebaut werden, auch wenn das wahrscheinlich nicht durchgängig in der Qualität einer Fahrradstraße möglich sein wird“, meint Dechert.

Bei der Bürgerversammlung im Bürgerhaus ging es noch um einen zweiten Radschnellweg. Die SPD-Fraktion hatte bereits im September die verschiedenen Varianten des FRM 9 vom Ostkreis zum Flughafen abgeradelt und eine Gabelvariante bevorzugt. Die Planer haben sich indes für die Route über Neu-Isenburg entschieden, die an Dreieich vorbeiführt, aber die kürzeste Strecke zu den Terminals 1 und 2 ist.

Zur Anbindung Dreieichs an den Flughafen wird Hessen Mobil laut Dechert einen Radweg entlang der Landesstraße von Buchschlag nach Zeppelinheim bauen, „sodass alle Stadtteile über die bereits vorhandene Fahrradstraße und die von der Koalition beantragte zweite Fahrradstraße bis Götzenhain eine gute Verbindung zum Flughafen haben“.

Damit Radfahrer aus dem Ostkreis auch eine direkte Verbindung zum Terminal 3 und der Cargo-City Süd haben, sollte das Dreieicher Wegenetz nach Auffassung der SPD an den FRM 9 angebunden werden. „Das könnte auf kürzestem Weg von der Unterquerung der Autobahn   661 an der Philipp-Holzmann-Straße über die Hub zum Neuhof erfolgen. Die Stadtverwaltung plant den Ausbau dieser Wege im nächsten Jahr mit einer Ausbesserung der Schottertragschicht. Die Koalition wird sich dafür einsetzen, dass diese Wege direkt mit einer Asphaltdecke als Radwege ausgebaut werden“, führt Dechert aus.  fm

Auch interessant

Kommentare