Dreieich-Memory verkauft sich gut

Drittel der Auflage weg

+
Noch bevor das Weihnachtsgeschäft angelaufen ist, haben sich nach aktuellem Stand bereits an die 500 Dreieich-Memorys verkauft. Noch bevor das Weihnachtsgeschäft angelaufen ist, haben sich nach aktuellem Stand bereits an die 500 Dreieich-Memorys verkauft.

Dreieich - Vor zwei Monaten hielt der Vorstand der Bürgerstiftung Dreieich die ersten druckfrischen Dreieich-Memorys in den Händen. Wie Ullrich Behrendt schildert, ist inzwischen bereits ein Drittel der Auflage über die Verkaufstheke gegangen. Von Cora Werwitzke

Lesen Sie dazu auch:

Ein Spieleklassiker in Dreieich-Optik

„Das ist eine ganz angemessene Ausbeute“ – Behrendt ist wie seine Vorstandskollegen optimistisch, dass die Auflagenhöhe mit 1500 Spielen gut gewählt war. Wie berichtet, wartet der Spieleklassiker mit 36 Motiven auf, die Leser unserer Zeitung innerhalb eines Jahres eingeschickt haben. Wer im Spieleifer unter all den verdeckten Kärtchen nach identischen Paaren sucht, bekommt Dreieicher Stadtansichten aus allen Jahreszeiten und Ortsteilen zu Gesicht. Im beiliegenden Heftchen sind die Motive im Schnelldurchlauf beschrieben und die Fotografen benannt.

Die Bürgerstiftung macht darauf aufmerksam, dass sich die Zahl der Verkaufsstellen inzwischen vergrößert hat. Das Dreieich-Memory ist in folgenden Einrichtungen zum Preis von 15 Euro zu haben:
- Bürgerhaus Sprendlingen, Fichtestraße 50
- Buchhandlung Rosenhahn, Sprendlingen, Darmstädter Straße 2
- Buchhandlung Holm, Dreieichenhain, Fahrgasse 24
- Dreieich-Apotheke, Buchschlag, Buchschlager Allee 13
- Spielwarengeschäft „Kinderkram“, Götzenhain, Goethering 32
- Spielwarenladen Vedes, Sprendlingen, Frankfurter Straße 56–58

Was die weitere Produktpalette angeht, zu der sich der Stiftungsvorstand angesichts der vielen gelungenen Motive inspiriert sah, verweist Ullrich Berendt darauf, dass es noch an einem Konzept fehle. „Das läuft derzeit eher auf kleiner Flamme.“ Konkret war von einem 50 x 50 Zentimeter großem Plakat mit 64 Abbildungen die Rede und von einzelnen gerahmten Bildern. Gespannt blickt die Bürgerstiftung nun der Vorweihnachtszeit entgegen. Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass das Memory sich als Geschenk mit einem ordentlichen Schuss Lokalkolorit als Präsent unter dem Weihnachtsbaum gut machen wird. Die Möglichkeit, die Auflage zu erweitern, besteht nach den Worten des Vorstands auf jeden Fall.Mit dem Spieleklassiker in Dreieich-Optik tut die vor knapp einem Jahr gegründete Stiftung eine erste Einnahmequelle für ihre Anliegen auf. Der Erlös soll dem ersten Förderprojekt – „Lebendige Nachbarschaften“ in Götzenhain – zugute kommen.

Die Spiele-Highlights der Gamescom 2010

Die Spiele-Highlights der Gamescom

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare