Defekter Zug und Brand in Tiefgarage

Einsatzreiche Nacht für Feuerwehr und Polizei

+
60 Passagiere mussten aus einem defekten Zug in einen anderen umsteigen

Dreieich - Ein defekter Zug und ein Tiefgaragenbrand halten die Einsatzkräfte in der Nacht zum Donnerstag in Dreieich auf Trab. Personen werden bei den Vorfällen aber nicht verletzt.

Um kurz vor halb 1 Uhr in der Nacht auf Donnerstag wurden die Feuerwehren aus Buchschlag und Sprendlingen alarmiert. Der Grund: ein Regionalzug war auf der Strecke zwischen Buchschlag und Neu-Isenburg wegen eines technischen Defekts auf freier Strecke stehengeblieben. 60 Passagiere befanden sich zu diesem Zeitpunkt in den Waggons. Der Notfallmanager der Bahn rief schließlich einen weiteren Zug zur Einsatzstelle - im Anschluss konnten die Menschen dann in diesen umsteigen. Während dieser Zeit wurde der Verkehr auf dem Streckenabschnitt eingestellt.

Die Feuerwehr bekämpft einen Tiefgaragenbrand in Sprendlingen

Am Morgen, gegen kurz vor halb 8 Uhr, dann der nächste Alarm, diesmal im Stadtteil Sprendlingen: ein Tiefgaragenbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Rosenaustraße rief Feuerwehr und Polizei auf den Plan. Schon bei der Anfahrt war dichter schwarzer Qualm zu sehen. Bewohner des Hauses wurden vorsorglich ins Freie gebracht. Das Feuer konnte aber schnell gelöscht werden, es war wohl in einem der Parkplätze der Tiefgarage ausgebrochen. Zum Einsatz kam auch eine Wärmebildkamera. Mit ihrer Hilfe wurde das Brandgut abgesucht und versteckte Glutnester gelöscht. Schon knapp 15 Minuten später konnte Entwarnung gegeben werden.

Abschließend wurde noch mit Belüftungsgeräten der Feuerwehr der Rauch aus der Tiefgarage geblasen - das dauerte allerdings nochmal rund eine Stunde. Erst im Anschluss konnten die vorsorglich Evakuierten wieder zurück ihre Wohnungen gehen. Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand und auch am Gebäude gab es, laut Feuerwehr, keinen Schaden. (jo)

Archivbilder

Bilder: Feuer in der Georg-Büchner-Schule

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion