Flanieren in der Altstadt

+
Dieses Paar mit seinem Oldtimer war ein besonderer Blickfang im vergangenen Jahr.

Dreieichenhain ‐ Zwölf Traktoren, 30 Oldtimer und 20 historische Motorräder - bei der diesjährigen Ausgabe der „Fahrgass‘ Classics“ bekommen die Besucher am Sonntag viel geboten. Von 11 bis 18 Uhr haben die Gäste Gelegenheit zum Bummeln durch die malerische Hainer Altstadt, und von 12 bis 18 Uhr sind die Geschäfte geöffnet. Von Enrico Sauda

Beteiligt sind an der Organisation dieser Veranstaltung, die mehr als 10 000 Besucher aus Nah und Fern anlocken soll, die Werbegemeinschaft Dreieichenhain, die Götzenhainer Schlepperfreunde und der Fahrzeugveteranenverein. „Die Vorbereitungen laufen sehr gut, wir befinden uns im Endspurt“, sagt ein zufriedener Oliver Giehl, Chef der Werbegemeinschaft. Ziel sei es, „potenzielle Kunden für die Hainer Altstadt zu gewinnen“, schildert Giehl die Intention.

„Die ‚Fahrgass‘ Classics‘ stellen ein Vehikel dar, um das Angebot an Handel und Gastronomie zu präsentieren.“ Inzwischen habe das Ereignis schon „überregionale Anziehungskraft“ erreicht. „Der Erfolg lässt sich natürlich nur schwer beziffern, wir zählen die Besucher ja nicht“, erklärt Giehl. Doch er wertet es als Ergebnis nicht zuletzt dieser Veranstaltung, „dass wir in Dreieichenhain keinen Leerstand und nahezu keine Insolvenzen haben. Das ist in anderen Stadtteilen, aber auch in anderen Gemeinden anders“.

Ältestes Auto: Ford A, Baujahr 1928

Auch über den unmittelbaren Nutzen für die Geschäfte und Mitglieder, die teilnehmen, lasse sich keine konkrete Aussage treffen. „Manche machen direkt an diesem Tag Umsatz, bei anderen entstehen Kontakte, die Folgeaufträge mit sich bringen“, meint Giehl, der die „Fahrgass‘ Classics‘ als die „ideale Symbiose aus dem Charme der Fachwerkhäuser und der historischen Fahrzeuge“ beschreibt.

Viel Lob hat er auch für die Zusammenarbeit mit den Schlepperfreunden und mit dem Fahrzeugveteranenverein. „Die Kooperation klappt hervorragend und wir freuen uns auf viele schöne Fahrzeuge.“ Während die Götzenhainer Traktorenliebhaber gut ein Dutzend ihrer landwirtschaftlichen Fahrzeuge ausstellen, sind die Oldtimerliebhaber gleich mit etwa 50 zwei- und vierrädrigen motorisierten Fortbewegungsmitteln am Start.

„Wir sind schon zum dritten Mal dabei, weil wir finden, dass unsere Schlepper das Flair dieser Veranstaltung und der Fahrgasse unterstreichen“, sagt Matthias Engler von den Schlepperfreunden. Ihr ältestes Exponat wird wohl ein Lanz Bulldog aus den 50er Jahren, während das jüngste ein John Deere aus den 80ern sein wird. „Unser Ziel ist es, Fahrzeuge auszustellen und ‚Dieselgespräche‘ zu führen - also Erfahrungsaustausch.“

Auch der Fahrzeugveteranenverein ist bereits zum dritten Mal mit von der Partie. „Wir sind dabei, weil das ein schöner Effekt ist und weil die Menschen immer wieder begeistert sind von den Autos und Motorrädern“, sagt Franz Hofmann, Vizepräsident des Vereins.

„Das älteste Auto, das zu sehen sein wird, ist aller Voraussicht nach ein Ford A, Baujahr 1928, und das jüngste wahrscheinlich ein Mercedes 280 aus dem Jahr 1979“, zählt Hofmann sehenswerte Modelle auf.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare