Kreis erteilt Baugenehmigung

Freude bei OGV Offenthal: Backhaus wird Realität

Skizze des geplanten Backhauses des Obst- und Gartenbauvereins Offenthal
+
Auf dem Papier gibt es das Backhaus schon länger. Nun kann der Obst- und Gartenbauverein richtig loslegen. Der Kreis Offenbach hat den Bauantrag genehmigt.

Duftende Sauerteigbrote mit knuspriger Kruste aus einem riesigen Ofen holen, die Hitze anschließend noch für ein paar köstliche Apfelkuchen nutzen und dann das Backwerk gemeinsam verkosten: Matthias Würz, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Offenthal, träumt seit zwölf Jahren von Backtagen mit den Vereinskollegen. Nun ist eine ganz wichtige Hürde genommen.

Offenthal – Die Suche nach einem geeigneten Standort hatte sich lange hingezogen. Auch die Verhandlungen mit den an der Sandkaut ansässigen Vereinen nahmen geraume Zeit in Anspruch. Jetzt ist das Projekt in trockenen Tüchern, auch die Behörden haben grünes Licht für das vereinseigene Backhaus des OGV Offenthal gegeben. „Wir haben vergangene Woche die Baugenehmigung vom Kreis Offenbach bekommen“, ist Matthias Würz glücklich. „Jetzt können wir auf der Südseite des FCO-Clubhauses loslegen.“

Die Auflagen der Unteren Naturschutzbehörde beim Kreis, mehrere Bäume stehen zu lassen und als Ausgleichsmaßnahme für das Gebäude sieben hochstämmige Obstbäume zu pflanzen, sind bereits abgearbeitet. Die Planung für das massiv gebaute Häuschen steht längst. Auf 48 Quadratmetern hat ein 1,80 Meter auf 1,45 Meter großer Ofen Platz, in dem auf drei Quadratmetern Fläche 36 Brote gleichzeitig gebacken werden können. Mit ein paar Metern Arbeitsfläche und zwei Toiletten ist das Häuschen dann auch schon voll. Ein überdachter Freisitz in Richtung Parkplatz und dem Vereinsgelände der Pferdefreunde soll ein paar Sitzgelegenheiten bieten.

Für den Rohbau rechnet Würz mit Kosten in Höhe von rund 60 000 Euro – dabei ist kalkuliert, dass die Mitglieder einen Teil der Arbeiten in Eigenleistung erbringen. „30 000 Euro haben wir in der Vereinskasse, die zweite Hälfte müssen wir jetzt mit Spenden generieren“, kündigt Matthias Würz an. Er ist überrascht, dass sich die frohe Botschaft von der Baugenehmigung in den wenigen Tagen schon bei den derzeit 290 Mitgliedern herumgesprochen hat. Die ersten Spendenzusagen in Höhe von 3 000 Euro gibt es schon. „Wir wollen auch ein Crowdfunding starten und haben ein paar schöne Ideen. Auch Firmen wollen wir noch mal ansprechen, ob sie uns bei unserem Projekt unter die Arme greifen“, ist Würz zuversichtlich, das Geld fürs Backhaus zusammenzubekommen. Weitere 10 000 Euro werden dann für den Ofen fällig.

Matthias Würz kann es kaum erwarten. Auf der Südseite des FCO-Clubhauses darf der Verein jetzt das langersehnte Projekt in die Tat umsetzen.

Wichtig ist Würz, dass das Gebäude keinesfalls nur für die OGV-Mitglieder gedacht ist. Der Verein will mit dem Häuschen einen Ort der Begegnung schaffen und gleichzeitig den Erhalt der traditionellen Backkultur pflegen. „Einst waren die Brötchen vom Bäcker Hans die besten in der ganzen Region und weit über Offenthal hinaus bekannt. Vielleicht verrät uns Achim Seibert das Rezept“, hofft der OGV-Chef auf eine Kooperation mit dem Bäckermeister im Ruhestand.

Der Verein wünscht sich auch, dass sich andere Gruppen einbringen. „Vielleicht finden sich ein paar Leute, die beispielsweise eine Weihnachtsbäckerei für den Weihnachtsmarkt starten wollen. Bei mehr als 100 Nationalitäten in Dreieich sind auch internationale Backtage denkbar. Das anschließende Verkosten schafft Raum für Gespräche“, sprüht Würz nur so vor Ideen.

Der Vorsitzende hofft, dass das bereits vor eineinhalb Jahren gerodete Areal noch in diesem Jahr eine Bodenplatte bekommt. Vielleicht hat das Backhaus auch bis zum Ende des Jahres schon ein Dach drauf. Das hängt natürlich entscheidend davon ab, wie gut das mit der Spendensammlung klappt. Wer einen Beitrag zum Backhaus leisten möchte, kann das bei der Volksbank Dreieich unter der IBAN DE85 5059 2200 0006 0257 73 tun. Spendenquittungen kann der Verein nicht ausstellen, weil er keine Gemeinnützigkeit hat. (Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare