Spendenaktion startet:

Freude schenken macht Spaß

+
Mal raus aus dem Alltag: Von der Schifffahrt auf dem Rhein schwärmten die Bewohner der drei Dreieicher Alten- und Pflegeheime noch Wochen später.

Dreieich - Die Initiatoren waren sich schnell einig: Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr geht die Spendenaktion der Bürgerstiftung Dreieich in Kooperation mit unserer Zeitung in die zweite Runde. Von Frank Mahn 

Mit Ihrer Hilfe, verehrte Leser, wollen wir mit der Aktion „Wünsch Dir was!“ Kindern und Jugendlichen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ihre Spenden unterstützen die segensreiche Arbeit des Fördervereins Behindertenhilfe Dreieich.

2016 hatten sich Stiftung und Zeitung zusammengetan, um Gutes zu bewirken. 3 500 Euro an Spenden landeten schließlich auf dem Konto, plus 700 Euro von der Bürgerstiftung. Von der Bereitschaft unserer Leser, die Aktion zu unterstützen, profitierten Bewohner der drei Alten- und Pflegeheime in der Stadt. Senioren von Haus Dietrichsroth, Kursana-Domizil und Ulmenhof hatten im Vorfeld den Wunsch nach einem Tapetenwechsel formuliert – und der wurde erfüllt. Der Halbtagesausflug mit Mittagessen und die Schifffahrt sorgten noch lange für Gesprächsstoff in den Heimen. Für die weniger mobilen Bewohner gab das Frankfurter Seniorentheater Silberdisteln in jeder Einrichtung eine Vorstellung.

Den Dank von Teilnehmern aus dem Haus Dietrichsroth geben wir hiermit an alle Spender weiter: „Wir hatten eine wunderschöne Fahrt zur Thomashütte und einen herrlichen Tag auf dem Rhein bei bestem Wetter, Spaß und guter Verpflegung“, schrieben sie. Das Geld war gut angelegt.

Freude möchten Bürgerstiftung und Redaktion auch weiterhin bereiten, dieses Mal der jüngeren Generation. Die vorweihnachtliche Spendenaktion zielt auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung ab. Nutznießer sind die „Kleinen Strolche“ und der Teenie-Club. Sie sind Teil des vorbildlichen Angebots, das die Stadt seit Jahrzehnten für Menschen mit Behinderung aus Dreieich und Umgebung unterhält. Im Zuge der Schuldenbremse setzte die Politik aber auch hier den Rotstift an: Die Freizeitfahrten, der jährliche Höhepunkt für alle Club-Mitglieder, wurden gekürzt. Daraufhin gründeten engagierte Eltern einen Förderverein, der seit 2014 Geld sammelt, um die freizeitpädagogische Arbeit der Behindertenhilfe zu erhalten. Das Team um Vorsitzende Heidi Schäfer hat es zum Beispiel geschafft, dass Freizeiten wieder verlängert werden konnten. Zur großen Freude der Behinderten, aber auch ihrer Eltern. Sie brauchen diese Verschnaufpause, weil der Alltag viel Kraft kostet.

Nach ihren Wünschen befragt, blieben die Kleinen Strolche und die Teenies keine Antwort schuldig. Auf der Liste stehen beispielsweise ein faltbarer Bollerwagen, Outdoor-Spielgeräte (Wippe, Kettcar, Doppeltaxi) und ein Ausflug in einen Freizeitpark. Oder eben ein weiterer Urlaubstag.

Bilder: „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“

„Wir hoffen sehr darauf, mit Hilfe der Offenbach-Post-Leser im nächsten Jahr Kinder und Jugendliche aus den beiden Clubs fördern zu können“, sagt Dr. Heidi Soboll, Vorsitzende der Bürgerstiftung. Es sei wichtig für Kinder und Jugendliche, untereinander Kontakte und gemeinsame Unternehmungen zu pflegen, um selbstständig zu werden. „Dies gilt in verstärktem Maße für behinderte Jugendliche, für die sich diese sozialen Kontakte nicht selbstverständlich ergeben“, so Soboll. Dazu benötige man nicht nur Hilfe engagierter Menschen, wie es die Gründer und Aktiven des Fördervereins sind, sondern auch Geld. Soboll: „Die Bürgerstiftung wünscht sich, dass sie dazu beitragen kann, viele Wünsche der Kinder zu erfüllen.“

Das Konto der Bürgerstiftung bei der Volksbank Dreieich hat die IBAN DE28 5059 2200 000 5059321; bitte den Hinweis „Wünsch Dir was!“ nicht vergessen. Ab einer Summe von 50 Euro stellt die Stiftung eine Spendenquittung aus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare