Neue Europazentrale der MHK-Group

Geänderte Verkehrsführung an Frankfurter Straße

+
Verkehrsteilnehmer aus dem Kurt-Schumacher-Ring, die nach links abbiegen, müssen sich umstellen. Autofahrer, die vom MHK-Gelände kommen, haben Vorfahrt.

Dreieich - Momentan bezieht die bis dato Im Gefierth ansässige MHK-Group von Hans Strothoff ihre neue, dem Vernehmen nach rund 100 Millionen Euro teure Europazentrale im Sprendlinger Norden.

Damit einher geht seit Kurzem eine veränderte Verkehrsführung im Bereich Frankfurter Straße und Kurt-Schumacher-Ring. Wie die Stadt mitteilt, wurden an der kombinierten Ampelanlage Robert-Bosch-Straße/Kurt-Schumacher-Ring die Fahrspuren neu markiert. Ein weiterer „Arm“ und ein zusätzliches Signal ermöglichen es Autofahrern, die aus Richtung Norden kommen, nach links auf das Areal der MHK-Group abzubiegen. Damit ist der Neubau auch an die Frankfurter Straße angebunden.

In den Wochen zuvor hatten sich Auto- und Zweiradfahrer mit verschwenkten Fahrspuren und ausgeschalteter Ampelanlage arrangieren müssen. „Das hat nach unserer Kenntnis reibungslos und unfallfrei funktioniert“, sagt Erster Stadtrat Martin Burlon.

Für die Verkehrsteilnehmer aus dem Kurt-Schumacher-Ring ist nach Burlons Worten im Zusammenhang mit der Umstellung allerdings etwas Vorsicht geboten. „Denn seit der Freigabe kann es beim Linksabbiegen zu vorfahrtsberechtigtem Gegenverkehr aus dem MHK-Gelände kommen.“ Der Anschluss der Europazentrale an die Frankfurter Straße werde jedoch nur von wenigen Fahrzeugen täglich genutzt werden, da alle rund 500 Mitarbeiter ihre Autos in einem Parkhaus abstellen könnten, so der Erste Stadtrat. Das befindet sich im Osten des Grundstücks und ist über die Robert-Bosch-Straße erschlossen.

Bilder: Dorfbrunnenfest in Götzenhain

Aktuell weisen noch zusätzliche Schilder auf die geänderte Verkehrsführung hin, im Kurt-Schumacher-Ring mahnt zudem ein lebensgroßer Polizei-Pappkamerad zu besonderer Aufmerksamkeit. (fm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.