Strenge behördliche Auflagen

Hooschebaa-Fest: Vor dem Amtsschimmel kapituliert

+
Bild vom Hooschebaa-Fest aus dem Jahr 2011.

Sprendlingen - Es ist seit Jahren das beliebteste Fest im größten Stadtteil Dreieichs und führt alljährlich die Generationen auf dem Lindenplatz zusammen. Doch jetzt haben die Freunde Sprendlingens und ihr Partner STG vor dem Amtsschimmel kapituliert. Von Frank Mahn

Die Veranstalter haben das HooschebaaFest abgesagt. 2014 soll es mit neuem Konzept wieder aufleben. Das ist ein Schock für viele Dreieicher. Ein Sommer ohne Hooschebaa-Fest auf dem Lindenplatz – das ist schwer vorstellbar. Das Fest erlebte seine Premiere 1978, ein Jahr nach der Einweihung des Hooschebaabrunnens. Die 36. Auflage muss bis zum nächsten Jahr warten. Was die Freunde Sprendlingens, Verein für Heimatkunde, schon vor einiger Zeit mit großem Bedauern ins Auge gefasst hatten, ist nun traurige Realität geworden. In Abstimmung mit dem Kooperationspartner Sprendlinger Turngemeinde ist die zweitägige Open-Air-Party abgeblasen worden. Schweren Herzens, wie die Vorsitzenden Willi Menzer und Matthias Matthes (STG) betonen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Da weint der Hooschebaa

Die Gründe sind vielfältig. Strikte behördliche Auflagen stellen immer höhere Anforderungen an die Organisatoren, so Menzer. Vor allem die vom Ordnungsamt der Stadt verfügte Umsetzung der neuen Gefahrenabwehrverordnung sei eine nur schwer zu nehmende Hürde. Wenn man all diesen Vorgaben nachkomme, würde das Fest stark beeinträchtigt. Das vor allem deshalb, weil deutlich weniger Garnituren aufgebaut werden könnten, was sich natürlich auf den Umsatz niederschlägt. Um hygienische Auflagen zu erfüllen, müssten neue Wasserschläuche und andere Gerätschaften angeschafft werden, doch die Kasse ist ziemlich leer.

Überschuss aus den Vorjahren aufgebraucht

Womit wir beim zweiten Problem wären. Der Überschuss aus den Festerlösen der Vorjahre ist so gut wie aufgebraucht. 2012 wird als eines der schlechtesten Festjahre in die Lokalgeschichte eingehen. Der Freitagabend war komplett verregnet, die Einnahmen blieben folglich deutlich unter dem sonstigen Niveau.

Sowohl Menzer und die Freunde Sprendlingens als auch die Turngemeinde sehen die Notwendigkeit, das Fest neu zu konzipieren. Gemeinsam wollen sie es attraktiver machen und finanziell rentabler gestalten. Dazu sollen auch Sponsoren beitragen. Die beiden Ausrichter-Vereine, hebt Menzer hervor, wollen alles daran setzen, das Hooschebaa-Fest wieder auf die Beine zu stellen. Winfried Ossner, stellvertretender Vorsitzender des Heimatkundevereins, ergänzt: „Es ist nur eine Pause, um Kraft zu schöpfen und neue Ideen zu sammeln.“

Hooschebaa-Fest 2011: Bilder

Hooschebaa-Fest auf dem Lindenplatz

Allerdings: Die Freunde Sprendlingens und die STG wünschen sich mehr Einfühlungsvermögen vonseiten der Stadt, insbesondere der zuständigen Ämter. „Es wird sicherlich mehrere Veranstaltungen geben, die von den neuen Richtlinien betroffen sind und es sollte jegliche Bemühung wert sein, den Ausrichtern unnötige, hinderliche Steine aus dem Weg zu räumen. Das Engagement ehrenamtlich Tätiger sollte nicht auf eine unerträgliche Belastungsprobe gestellt werden“, sind sich die Vorsitzenden einig.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare