Einen Tag nach dem Welthundetag

Hündin vor Firma in Dreieichenhain zurückgelassen

+
Diese Bilder von dem Hund wurden in der Facebook-Gruppe veröffentlicht

Dreieich - In Dreieichenhain wird eine Hündin einfach vor einem Unternehmen in der Taunusstraße zurückgelassen. Dazu gibt es zwei Hinweiszettel - und Diskussionen im Netz.

Vor einem Unternehmen in Dreieichenhain wird in der vergangenen Nacht eine etwa zwei- bis dreijährige Hündin an einer Metallstange angebunden. Ausgerechnet einen Tag nach dem offiziellen Welthundetag. Der oder die Unbekannten hinterlassen sogar zwei Zettel. Auf diesen steht „Help“ (auf deutsch: Hilfe) und „brauche Fürsorge“ geschrieben. Mitarbeiter der Firma finden das Tier um kurz vor 8 Uhr. Eine Frau veröffentlicht daraufhin bereits in den Morgenstunden auf Facebook in der geschlossenen Gruppe „Dreieich.RheinMain“ mehrere Fotos des Hundes. „Sie ist total lieb, verspielt und verschmust und wirkt gar nicht verstört oder so“, schreibt die besorgte Dame in der kurzen Nachricht. Auch die Polizei und die Stadt Dreieich werden informiert.

Die gute Nachricht: Der Besitzer ist schnell gefunden. Dieser hat in der Nähe des Fundortes ein Grundstück und möchte nun Anzeige erstatten (Hausfriedenbruch und Diebstahl). Er gibt bei der Polizei an, dass vermutlich zuvor jemand seine Hündin entwendete. Die Ermittlungen laufen. Der Hund, sichtlich unversehrt, ist nun wieder zu Hause. In der Facebook-Gruppe „Dreieich.RheinMain“ wird jedoch weiterhin wild diskutiert und spekuliert. Die Hündin wird, so die Aussagen mehrerer Nutzer, auf dem Grundstück in Dreieich regelrecht alleingelassen. Vermutlich wollte ein verzweifelter Tierschützer nun selbst durchgreifen... (dr)

Welthundetag 2018: Bilder unserer Leser (Teil 4)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion