1. Startseite
  2. Region
  3. Dreieich

Hunde hetzen hinter einem Reh her

Erstellt:

Kommentare

Dreieich - Es ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis. Hundebesitzer glauben, ihre Vierbeiner unter Kontrolle zu haben und auch im Wald ohne Leine herumlaufen lassen zu können. Doch sie rechnen nicht mit dem Jagdinstinkt ihrer Vierbeiner, vor allem wenn Wild auftaucht.

Von einem Vorfall dieser Art berichtet Evelyn Könner, ehemalige Stadtverordnete der Grünen. Am ersten Weihnachtsfeiertag war sie gegen 10.30 Uhr in der Nähe des Golfplatzes Neuhof walken, als sie plötzlich wildes Hundegebell hörte. „Ich wunderte mich, denn sonst ist es hier immer sehr ruhig“, schreibt sie. In der Folge sei ein Reh über den Weg gesprungen, dahinter ein Hund, der es hetzte. Einen Halter habe sie nicht gesehen. Kurz darauf sei ihr ein Mann entgegengekommen, der eine Hundeleine um den Hals getragen habe. Er sei mit zwei Hunden, einem kleineren und größeren, unterwegs gewesen, lautete seine Erklärung. Als der Mann von ihren Beobachtungen hörte, fluchte er, drehte sich um und ging weiter.

In der Backstube des Gutes Neuhof erzählte Könner später davon. Beim Verlassen hörte die Dreieicherin Schreie, die sie an eine Begebenheit einer Reise in Schweden erinnert habe. Damals sei auf der Landstraße abends ein Reh angefahren worden und wimmernd verendet. „Diese Klagelaute kann ich auch heute, nach acht Jahren, nicht vergessen und genau diese Schreie hörte ich jetzt wieder.“ Auf dem Parkplatz sei sie auch von einer Frau darauf angesprochen worden. Auch andere hätten die Schreie mitbekommen, wie sie am nächsten Tag beim Anruf in der Backstube erfuhr. Könner wünscht sich jedenfalls nach dieser Erfahrung eine Leinenpflicht, „zu deren Einführung Politik und Verwaltung bisher der Mut fehlte“. (hok)

Archivbilder

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion