Geplanter Umzug nach Erlensee

Brandenburg verlagert 340 Jobs

Dreieich - Die Nachricht, dass die Großmetzgerei Wilhelm Brandenburg ihren Firmensitz nach Erlensee verlagern will, betrifft auch den Standort Dreieich. Von Julia Radgen 

Rund 340 Mitarbeiter arbeiten derzeit im hiesigen Werk, in dem die Rewe-Tochter Wurstwaren für die Selbstbedienungstheken der Märkte produziert, allen voran die berühmten Frankfurter Würstchen. „Es ist grundsätzlich bedauerlich, kommt für uns aber nicht überraschend“, kommentiert Bürgermeister Dieter Zimmer die Umzugspläne des Frankfurter Unternehmens. Die Stadt sei bereits seit längerem über dieses Thema im Gespräch mit der Großmetzgerei. „Es war klar, dass früher oder später ein Umzug ansteht“, sagt Zimmer. Lediglich die Favorisierung der Main-Kinzig-Kommune Erlensee sei überraschend. Zuletzt rechneten sich Frankfurt und Maintal mit einem gemeinsamen Gewerbegebiet große Chancen als neuer Firmensitz des Unternehmens aus.

Die Stadt Dreieich habe zuletzt noch den Ausbau des Standorts unterstützt. „Wir haben gehofft, dass es so möglich ist, die Firma Wilhelm Brandenburg hier zu halten“, sagt Zimmer. Der Fortzug des seit 1988 ansässigen Unternehmens sei ein Verlust, nicht zuletzt wegen der Arbeitsplätze, die in Dreieich wegfallen. Die Beschäftigten aus dem hiesigen Werk sollen an den neuen Standort übernommen werden. Der Bürgermeister geht allerdings davon aus, dass bis zum Umzug der Rewe-Metzgerei noch einige Jahre vergehen dürften. „Wir freuen uns über jedes Jahr, in dem die Großmetzgerei hier bleibt.“

Von Entrecôte bis Tenderloin: Eine kleine Steakkunde

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare