Riesenwut auf Schmierfinken

Jugendliche richten mit Spraydosen enorme Schäden an

+
Der vom Bürgerverein aufgestellte Bücherschrank wurde ebenso verwüstet wie das Verkehrsschild und die Garage an der Altenwohnanlage.

Götzenhain - Götzenhainer können sich nicht erinnern, so etwas schon erlebt zu haben. Jugendliche zogen am Wochenende mit Spraydosen durch den Stadtteil und hinterließen eine Riesenschweinerei. Die Polizei spricht von mindestens 15 Fällen und zahlreichen Anzeigen. Von Holger Klemm

„So eine Sauerei.“ Wie Renate Borgwald vom Bürgerverein Götzenhain denken viele angesichts der Schmierereien. Besoffen, bekifft oder einfach nur dumm? Drei Jugendliche zogen in der Nacht zum Samstag mit Spraydosen durch den Ort und verursachten immensen Sachschaden unter anderem an Autos, an Mauern, Garagen, Bänken, Stromkästen, Straßenschildern sowie auf Straßen. Auch der vom Bürgerverein aufgestellte Bücherschrank Am Spitzenpfad wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen und verunstaltet. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei startete die Graffiti-Tour vermutlich gegen 5.30 Uhr in der Straße Am Lachengraben und fand ihre Fortsetzung von dort aus über die Straße Am Spitzenpfad und die Feldstraße bis zum Höhenweg. Dort wurden die Jugendlichen von einem Zeugen beobachtet. Die drei Jungs, die als etwa 1,75 Meter groß und dunkel gekleidet beschrieben wurden, konnten jedoch flüchten.

Bei Anbruch des Tages wurde das ganze Ausmaß der Schäden deutlich: An mindestens 15 Stellen tauchten Schriftzü- ge wie „YOLO 63“, „SGE“, „ANAL“ oder auch „ACAB“ (All cops are bastards – Alle Polizisten sind Bastarde) auf. Hinter dem Kürzel „YOLO“ verbirgt sich der Spruch „You only live once“ (Du lebst nur einmal). Nach dieser Maxime scheinen auch die Jugendlichen gehandelt zu haben – ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. „ANAL“ steht dagegen für „Alles nur aus Liebe“.

Der Schaden ist beträchtlich. „Wir wissen gar nicht, wie wir das beseitigen sollen“, sagt Renate Borgwald für den Bürgerverein. Die zu einem öffentlichen Bücherschrank umfunktionierte Telefonzelle und die Bank daneben waren mithilfe von Spenden im Jahr 2012 aufgestellt worden. Seitdem können sich dort Götzenhainer mit Lesestoff versorgen, nicht benötigte Bücher hinbringen und miteinander ins Gespräch kommen. Bislang sei der originelle Bücherschrank von Vandalismus verschont geblieben. Doch das hat sich seit diesem Wochenende geändert. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen, die die Übeltäter bei ihrem Streifzug beobachtet haben und Hinweise geben können. Wer etwas bemerkt hat, wendet sich an die Kripo in Offenbach: 069/8098-1234.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare