Schriftzüge auf Bänken, Zäunen, Wänden und Mauern

Jugendliche Sprayer in Dreieich und Mühlheim unterwegs

Dreieich/Mühlheim - Am Wochenende sind Jugendliche in Dreieich unterwegs, die Brief- und Stromkästen, Parkbänke und Telefonzellen mit Farbe besprühen. In Mühlheim „verzieren“ Schmierfinken die Bahnhofsunterführung. 

„You Only Live Once“ - über die Konsequenzen kann man sich ja später Gedanken machen! Frei nach diesem Motto ziehen drei Jugendlichen in der Nacht zum Samstag mit Spraydosen durch Dreieich-Götzenhain und verursachten in mindestens 15 Fällen Sachschaden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei, startete die fußläufige Graffiti-Tour vermutlich gegen 5.30 Uhr in der Straße Am Lachgraben und wurde von dort aus über die Straße Am Spitzenpfad über die Feldstraße bis zum Höhenweg fortgesetzt. Hier wurden die Jugendlichen durch einen Zeugen beobachtet. Die drei Jungs, die als etwa 1,75 Meter groß und dunkel gekleidet beschrieben wurden, konnten jedoch flüchten.

Bei Anbruch des Tages wurde das ganze Ausmaß der Verwüstung deutlich; an mindestens 15 Stellen wie Parkbänken, Stromkästen, Telefonzellen, Zäunen, geparkten Fahrzeugen, Mauern und Briefkästen prangten unerwünschte Schriftzüge wie zum Beispiel: „YOLO 63“, „0SGE“, „ANAL“ oder auch „ACAB“. Die Polizei sucht jetzt nach weiteren Zeugen, die die Übeltäter beobachtet haben und Hinweise auf sie geben können. Sie sollten sich unter der Rufnummer 069/8098-1234 melden.

Zeuge spricht Jugendliche in Mühlheim an

Sonntagmorgen, kurz vor 11 Uhr, sieht in Mühlheim ein Mann drei Teenager, 14 bis 16 Jahre alt, am Abgang zur S-Bahnstation Dietesheim vor einem frischen Graffiti stehen. Als er die drei Jungs, alle mit Jeans und dunklen Jacken bekleidet, auf die Farbschmierereien anspricht, rennen die in die Neustraße und weiter in Richtung Kirchstraße davon, so die Polizei. Einer soll auffallend klein gewesen sein - er trug eine Wollmütze und einen Rucksack. Ob die drei für das Besprühen der Bahnhofsunterführung mit den Worten „PIPE“ in rot sowie „MORT“ in lila tatsächlich verantwortlich sind, bleibt nur zu vermuten. Wer Angaben zu dem Vorfall machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Mühlheim unter 06108/6000-0 zu melden. (jo)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion