Musik verbindet

Orchester mit ungewöhnlicher Besetzung

Dreieich - Es ist kein gewöhnliches Orchester, das da jeden Montag um 19 Uhr in der Weibelfeldschule probt. Bei den Junior Philharmonics spielen Geiger und Gitarristen, aber auch E-Bassisten einvernehmlich zusammen. Und auch das Repertoire ist entsprechend vielfältig. Von Holger Klemm 

Die Freude an der Musik führt wöchentlich bis zu 20 Schüler, Studenten, aber auch Berufstätige zusammen. „Es ist für mich ein Hobby und ein toller Ausgleich zum Beruf“, meint Leiter Konstantin Falahati, der wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Frankfurter Universität ist. „Das gibt einem wahnsinnig viel.“ Und in diesem Sinne legen sich die Mitglieder keine Grenzen auf. Sie spielen, was ihnen Spaß macht und verfügen über ein breites Spektrum von der Klassik bis hin zur Filmmusik. Die Stücke werden gemeinsam ausgesucht. „Jeder kann zu Beginn der Saison Vorschläge machen“, berichtet Falahati, der nicht nur der musikalische Leiter, sondern auch Vorsitzender des Anfang 2015 gegründeten Vereins ist. Er schaut dann, was zu den Junior Philharmonics passt. „Wir müssen die Stücke entsprechend für unsere Besetzung arrangieren.“ Dazu zählen neben den bereits erwähnten Geigen und Gitarren auch Bratsche, Querflöte, Saxofon, Piano und Kontrabass. Für Konzerte kommen interessierte Musiker hinzu, die E-Bass, Schlagzeug oder Cello spielen. „Manchmal kann ein sinfonisches Stück bei uns wie ein spanisches Gitarrenkonzert klingen“, schmunzelt Falahati.

Die Altersstruktur ist bunt gemischt. Die jüngsten Mitglieder sind 15 jahre alt, die älteste Musikern ist eine gerade in den Ruhestand gegangene Lehrerin. Mit einigen Mitgliedern spielt Falahati bereits seit Jahren zusammen. „Es ist schön, Menschen begleiten zu können, und zu sehen, was aus ihnen wird“, sagt er. Die Ursprünge der Junior Philharmonics liegen 2007 in der Goetheschule in Neu-Isenburg, als ein paar Schüler Musik machen wollten, ganz ohne professionelle Leitung. „Wir waren auf uns allein gestellt und haben da viel experimentiert.“ Nach einer Zwischenstation unter einem anderen Dachverband fiel schließlich die Entscheidung, auf eigenen Beinen stehen zu wollen und einen Verein zu gründen. Die Möglichkeit, an der Weibelfeldschule zu proben, ergab sich durch Eltern von Mitgliedern. Falahati: „Das hat sich für alle Seiten als positiv herausgestellt.“ Die Schule verfüge durch die Junior Philharmonics über eine weitere AG, das Orchester könne die ausgezeichnete Infrastruktur nutzen.

So wirkt Musik auf unseren Körper

„Wir wollten auch etwas zurückgeben.“ Im März gab es deshalb gemeinsam mit den Bläserklassen der Schule unter der Leitung von Alexander Jung ein überaus erfolgreiches Benefizkonzert zugunsten des Deutschen Kinderhospizvereins. Der Erlös betrug 1100 Euro. Der Kontakt zu dem Verein kam über eine Weihnachtsaktion des Großhandelsunternehmens Selgros in Neu-Isenburg zustande, an dem die Junior Philharmonics teilnahmen. Nach dem erfolgreichen Benefizkonzert denken die Musiker an weitere Veranstaltungen dieser Art. Geplant ist für die kommenden Monate unter anderem auch eine Probenfahrt, bei der die Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Weitere Infos: www.juniorphilharmonics.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare