Eine Herkulesaufgabe

Kinderbetreuung in Dreieich - Sachstandsbericht zum Ausbau der Infrastruktur vorgestellt

Der geplante Ausbau bis 2028 wird nach aktuellen Schätzungen mit mindestens 26 Millionen Euro im städtischen Haushalt zu Buche schlagen, abzüglich einer möglichen Förderung.
+
Der geplante Ausbau bis 2028 wird nach aktuellen Schätzungen mit mindestens 26 Millionen Euro im städtischen Haushalt zu Buche schlagen, abzüglich einer möglichen Förderung.

Der Magistrat hat dem Ausschuss für Soziales, Sport und Kultur den Sachstandsbericht zur Kinderbetreuung 2020/2021 vorgestellt. Der zuständige Fachbereich hat die Versorgung mit Betreuungsplätzen in Dreieich ganzheitlich betrachtet, ausgewertet und entwickelt. Die Auswertungen werden jährlich entsprechend der Bevölkerungsentwicklung überprüft und die Zahlen sowie die erforderlichen Maßnahmen entsprechend dem Bedarf angepasst.

Dreieich - In der fachbereichsübergreifenden Arbeitsgruppe „AG Kita-Entwicklungsplan“ wurden wegen der festgestellten Nachfrage bauliche Maßnahmen geprüft und diese in ein umfassendes Maßnahmenpaket geschnürt.

Insgesamt sind je nach Stadtteil grundsätzlich immer noch Lücken in der Betreuungslandschaft zu schließen. Bei Umsetzung der empfohlenen Baumaßnahmen kann die Stadt bis 2028 das Ziel erreichen, im U3-Bereich eine Versorgung der ein- bis zweijährigen Kinder mit einem Betreuungsangebot von 50 Prozent anzubieten sowie den gesetzlichen Anspruch auf Betreuung im Kindergarten vollumfänglich umzusetzen. Im Sozialausschuss wurde sehr detailliert die Situation in den Stadtteilen sowohl für Kinder unter drei Jahren, für Kindergarten- als auch für Grundschulkinder erörtert. Mit Ausnahme von Buchschlag sind in jedem Stadtteil in den nächsten Jahren Baumaßnahmen vorgesehen, um die Betreuungslandschaft bedarfsgerecht auszubauen.

„Der Ausbau ist in vielerlei Hinsicht eine Herkulesaufgabe“, so Bürgermeister Martin Burlon. „Wir möchten unseren Verpflichtungen nachkommen, den Kindern so früh wie möglich den Zugang zu außerhäuslicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu ermöglichen und damit den Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf anbieten. Der kommunale Haushalt setzt uns selbstverständlich Grenzen. Der geplante Ausbau bis 2028 wird nach aktuellen Schätzungen mit mindestens 26 Millionen Euro im städtischen Haushalt zu Buche schlagen, abzüglich einer möglichen Förderung durch Bund und Land. Und das sind erst mal nur reine Investitionskosten, wobei mit Blick auf Götzenhain sogar lediglich Planungs- und noch keine Baukosten berücksichtigt sind“, erläutert Burlon.

Und dass es mit dem Ausbau der Infrastruktur nicht getan ist, hat die Stadt längst erkannt. So hat der Bürgermeister 2019 mit den Fraktionen ein Attraktivitätspaket für das pädagogische Personal geschnürt, um die Kitas, die gebaut werden, mit gut qualifizierten Fachkräften ausstatten zu können.

Mit der Umsetzung des geplanten Rechtsanspruchs auf Betreuung in der Grundschule, den die Koalition auf Bundesebene ab 2025 plant, setzt sich der Bericht ebenfalls auseinander. So wird auf die Betreuungslücken aufmerksam gemacht, die sich bei einem Versorgungsangebot für 85 Prozent der Jahrgänge in den Stadtteilen auftun. Besonderer Handlungsbedarf besteht in Sprendlingen und Dreieichenhain. Bisher konnten sich jedoch der Bund und die Länder noch nicht auf eine gemeinsame Struktur bezüglich Finanzierung und Organisation verständigen.

Aktuell gibt es einige Probleme bei den bislang umgesetzten Erweiterungen. Bei der Kita Gravenbruchstraße ist der Stadt ein umfangreicher Wasserschaden am Bestandsgebäude in die Parade gefahren. Da die Erweiterung bautechnisch noch nicht abgenommen ist, kann die Kita aktuell nicht genutzt werden. Glücklicherweise wurde die Kita Wilhelmshof ebenfalls erweitert, die jetzt Platz für sieben Ü3-Gruppen bietet. Drei Gruppen davon sind aus der Gravenbruchstraße.

Die Winkelsmühle hat vier Ü3-Gruppen im Altbau, der Erweiterungsbau ist für die U3-Betreuung vorgesehen und kann drei Gruppen mit je zwölf Kindern aufnehmen. Aktuell wird die zweite Gruppe aufgebaut.  hok

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare