Lettkaut Thema beim Sommer-Stammtisch der Grünen

Kleingärtner haben die Hoffnung nicht verloren

Dreieich - Wenn Birgit Däsch über die Ereignisse rund um die Lettkaut spricht, ist ihr anzumerken, wie sehr sie das Thema bewegt. „Ich habe die Hoffnung noch nicht verloren. Wir kämpfen weiter“, sagt Däsch. Von Frank Mahn 

Sie ist Mitglied des Kleingärtnervereins Sprendlingen und hat seit zwölf Jahren einen Garten in der Lettkaut gepachtet. „In dritter Generation“, fügt sie hinzu. Ein halbes Dutzend Mitglieder des Vereins ist der Einladung der Dreieicher Grünen zu deren Sommer-Stammtisch gefolgt. Sie alle hoffen, dass der Kelch an ihnen vorüber geht und sämtliche 95 Kleingarten-Parzellen in der Lettkaut erhalten werden können. Zumindest Teile des Geländes, das sich im städtischen Besitz befindet, sind für den Neubau der Internationalen Schule von MHK-Chef Hans Strothoff ausgeguckt worden. Bürgermeister Dieter Zimmer hatte den Standort 2017 ins Gespräch gebracht. Ob diese Idee noch aktuell ist, lässt sich schwer sagen. Vergangene Woche hatte Landrat Oliver Quilling erklärt, Strothoff habe ihm gegenüber geäußert, auf seinem neuen Firmengelände im Sprendlinger Norden bauen zu wollen. Allerdings folgte das Dementi der MHK Group auf dem Fuß.

Alles zum Thema Lettkaut lesen Sie auf unserer Themenseite

Die widersprüchlichen Aussagen haben natürlich auch bei den Kleingärtnern für Irritationen gesorgt. Klarheit erwarten sie spätestens beim nächsten Gespräch mit Rathauschef Zimmer. Einen Termin mit dem Bürgermeister hat die fünfköpfige Verhandlungskommission des Vereins bereits gehabt. Der sei aber eher in die Rubrik Sondierung einzuordnen, so der kommissarische Vorsitzende Michael Vogel. Man gehe davon aus, dass Zimmer beim zweiten Treffen im August konkret den Flächenbedarf beziffere, der für eine Schule notwendig wäre. Parallel fragt der Vorstand momentan bei den Mitgliedern ab, ob sie in der Lettkaut bleiben, ins Seegewann (dort betreibt der Verein eine zweite Anlage) umziehen oder gegen eine Abfindung ihren Garten aufgeben wollen. Vogel macht aber deutlich, dass der Verein das Feld nicht kampflos räumen werde.

An der Lettkaut: In Bildern durch die Streitzone

Rubriklistenbild: © vk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare