Prozess am Amtsgericht Darmstadt

Polizei findet Maschinenpistole: Auftraggeber war ein Ex-Osmanen-Mitglied

Ein Ex-Osmanen Mitglied musste sich wegen eines illegalen Waffentransports vor Gericht verantworten. Er hatte die Straftat in Auftrag gegeben.
+
Ein Ex-Osmanen Mitglied musste sich wegen eines illegalen Waffentransports vor Gericht verantworten. Er hatte die Straftat in Auftrag gegeben. Die rockerähnliche, türkisch-nationalistische Gruppierung Osmanen Germania wurde in Frankfurt gegründet.

Bei einer Kontrolle in Dreieich im Kreis Offenbach findet die Polizei eine Maschinenpistole. Der Auftraggeber - ein Ex-Osmanen-Mitglied - wurde jetzt verurteilt.

  • In Dreieich im Kreis Offenbach kommt es 2016 zu einer Polizeikontrolle
  • Dabei finden die Beamten eine Maschinenpistole
  • Der Auftraggeber war ein Ex-Osmanen-Mitglied - er wurde nun verurteilt

Dreieich/Kreis Offenbach – Sie sind seit zwei Jahren verboten, werden aber noch eine ganze Zeit die Justiz beschäftigen: die rockerähnliche, türkisch-nationalistische Gruppierung Osmanen Germania.

Am Amtsgericht Darmstadt wurde nun eine Straftat verhandelt, die auf das Konto des in Frankfurt gegründeten Vereins geht. Die Rocker hatten die Beschaffung einer Maschinenpistole in Auftrag gegeben, die unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fällt.

Kreis Offenbach: Kontrolle in Dreieich - „Lieferung von etwas Größerem“

Auf der B 486 in Dreieich hält die Polizei am Abend des 8. Mai 2016 einen unauffälligen Ford Fiesta an. Es ist keine routinemäßige Verkehrskontrolle. Aus Telefonüberwachungen wissen die Beamten, dass die Dietzenbacher Osmanen „eine Lieferung von etwas Größerem“ geplant haben. Treffer: Unter dem Beifahrersitz finden sie eine „Skorpion 61“ des tschechischen Herstellers Ceská – Kaliber 7,65 Millimeter. Die zwei ebenfalls unauffälligen Transporteure haben die Waffe in Salem geholt. Der Ort in der Bodensee-Region ist eher für sein Kloster bekannt denn als Waffenumschlagplatz.

Der Halter des Wagens und sein osmanischer Auftraggeber mussten sich nun vor dem Schöffengericht wegen einer Straftat nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz verantworten. Für den Beifahrer gibt es ein separates Verfahren, weil er lange nicht auffindbar war. Um nicht stundenlange Telefonmitschnitte anzuhören, schlägt Richter Mathias Siebertz gleich zu Beginn den kurzen Prozessweg vor.

Kreis Offenbach: Maschinenpistole bei Kontrolle in Dreieich gefunden - Auftraggeber vor Gericht

Der Staatsanwalt und die beiden Verteidiger sind mit einer Verständigung zwischen Gericht und Verfahrensbeteiligten einverstanden. Voraussetzung für den Deal sind die Geständnisse. Rechtsanwalt Onur Türktorun verliest für den 39-jährigen Dietzenbacher eine umfangreiche Erklärung. „Mein Mandant hat einige Zeit gebraucht, um sich zu offenbaren. So etwas ist in diesen Kreisen nicht üblich: Man gilt als Verräter.“ Aufgewachsen im berüchtigten Starkenburgring, habe er die Gründer der Osmanen aus Kindertagen gekannt. „2016 trat er für ein Jahr der Gruppierung bei. Als ,Member’ fühlte er sich stark, respektiert und endlich angenommen. Warnungen der Familie ignorierte er.“ Die Präsidenten hätten ihn mit der Beschaffung der Maschinenpistole beauftragt. „Das war ein klarer Befehl, Nachfragen sind nicht üblich. Das weckt Misstrauen!“

Den 35-jährigen Mitangeklagten habe sein Mandant angeheuert, weil sein deutsches Aussehen bei so einer Mission weniger Aufsehen errege. Und weil er für eine Mitgliedschaft geprüft werden sollte. „Ich schäme mich heute für die Aktion und bedauere alles sehr. Es war ein Fehler, den Osmanen beizutreten, ich habe meine Familie sehr enttäuscht“, erklärt der dreifache Vater.

Kreis Offenbach: Beim Waffentransport hochgenommen „habe hingenommen, eine Kriegswaffe zu transportieren“

Kürzer fällt die Aussage des Lieferanten aus: „Die Anklage entspricht der Wahrheit. Ich war Fahrer und es war mein Auto. Ich habe hingenommen, eine Kriegswaffe zu transportieren.“ Beide Angeklagten sind vorbestraft, aber nicht einschlägig. Der Fahrzeughalter wurde 2018 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das Verfahren gegen ihn wird eingestellt, weil „die zu erwartende Strafe nicht ins Gewicht fallen würde“, so das Gericht.

Bleibt der geläuterte Osmane. Der Strafrahmen bei Anstiftung zum Erwerb einer solchen Waffe beträgt ein bis zehn Jahre. Der Dietzenbacher war aber umfangreich geständig, half bei der Aufklärung, zeigte Reue und das Corpus Delicti kam nicht in Umlauf. Seine Vorstrafen liegen lange zurück: Die Oberstaatsanwaltschaft schlägt ein Jahr auf Bewährung vor. Dem schließt sich die Verteidigung an. Richter Siebertz sagt: „Das Gericht nimmt Ihnen Ihre Reue ab.“ Der Industrieverpacker muss aber 1200 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Darmstadt zahlen.

VON SILKE GELHAUSEN

Im Herbst 2015 lieferten sich die Rockerclubs in der Region um Dreieich im Kreis Offenbach heftige Kämpfe. Beteiligt gewesen sein sollen auch die verbotenen Osmanen Frankfurt und deren Abspaltung Osmanen Germania.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare