Der Anfang in Offenthal ist gemacht

Kunterbunte Mischung im Kreisel

Attraktive Ortseingänge sehen anders aus. Die beiden Kreisel der Ostspange – das obere Foto zeigt den näher Richtung Urberach gelegenen – bieten einen trostlosen Anblick.
+
Attraktive Ortseingänge sehen anders aus. Die beiden Kreisel der Ostspange bieten einen trostlosen Anblick.

Offenthal - Wer nicht genau hingeschaut hat, dem wird es vermutlich noch nicht aufgefallen sein, wenn er im Auto die Runde dreht. Am Kreisel In der Quelle blüht ein kleines Blumenmeer.  Von Frank Mahn

Verantwortlich dafür ist die ortsansässige Firma Ehlers Garten- und Landschaftsbau. „Wir haben als Zwischenbegrünung eine Blumenmischung eingesät“, berichtet Johannes Ehlers, der sich im Rahmen eines Sponsoringvertrags mit der Stadt um die Mittelinsel kümmern will.

Der Pflanzen-Laie hat sich in den vergangenen Wochen so seine Gedanken gemacht, wenn ein Tankwagen im Kreisel stand und Wasser aus einem Rohr ins Erdreich sprudelte. Wird jetzt schon Unkraut gegossen? Mitnichten, wie Johannes Ehlers erklärt. „Mössinger Blütenträume“ nennt sich die Saatmischung, die seit Kurzem bunte Farbtupfer setzt. Ehlers will mit seiner Firma auf eigene Kosten für die Gestaltung des Rondells sorgen und die Pflege übernehmen. Im Gegenzug möchte der Geschäftsführer dort ein kleines Werbeschild platzieren.

Seit Fertigstellung des Kreisels wucherte dort das Unkraut, zum Verdruss vieler Offenthaler. Weil sich die Vertragsverhandlungen mit der Stadt seit Monaten hinziehen, hat Ehlers quasi als „Good-Will-Aktion“ schon mal ein bisschen was fürs Auge getan. Auch Sonnenblumen werden demnächst ihre gelben Köpfe gen Himmel recken, wobei sich die Pflanzen bei der Hitze schwer tun. Später – nach der offiziellen Übernahme – setzt Ehlers ein von ihm entwickeltes Gestaltungskonzept um.

Bei den Verhandlungen mit der Stadt geht es laut Ehlers vor allem um Haftungsfragen, in denen man sich noch nicht einig sei. „Wenn jemand im öffentlichen Raum baut, ist es wichtig, dass eine saubere rechtliche Grundlage geschaffen worden ist“, sagt Martin Krauskopf, im Rathaus Leiter des Fachbereichs Planung und Bau. Er ist aber zuversichtlich, dass die letzten Details in Kürze geklärt sind und endlich die Unterschriften unter den Vertrag kommen.

Offenthaler Ortsumfahrung eröffnet

Offenthaler Ortsumfahrung eröffnet
Offenthaler Ortsumfahrung eröffnet
Offenthaler Ortsumfahrung eröffnet
Offenthaler Ortsumfahrung eröffnet
Offenthaler Ortsumfahrung eröffnet

Das wird auch die Offenthaler CDU gerne hören. Sie macht sich für eine optische Aufwertung der Kreisverkehre stark, von denen es im Osten des Stadtteils zwei weitere gibt. „Die Kreisel bilden seit Eröffnung der Umgehungsstraße faktisch den Ortseingang nach Offenthal. Jeder Autofahrer, der nach Offenthal will oder den Ort verlässt, muss über einen der drei Kreisel fahren“, sagt der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Joachim Greul. Umso wichtiger sei es, dass sich alle drei in einem ansehnlichen Zustand präsentierten. „Wir haben in den vergangenen Wochen diesbezüglich auch Anfragen von etlichen Bürgern bekommen“, so der Vorsitzende.

Der Ortsverband hat sich deshalb mit einem Brief an den Magistrat gewandt. Bei den beiden Kreisverkehren auf der L 3001 (Ostspange) stellt sich die CDU eine vergleichbare Regelung wie beim Kreisel In der Quelle vor und regt einen Nutzungsvertrag zwischen der Stadt und der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil an, in deren Zuständigkeit die beiden Rondelle auf der Landesstraße fallen. „Hierbei wäre es aus unserer Sicht wünschenswert, Dritte vor Ort nach dem Abschluss des Nutzungsvertrags bei der Gestaltung einzubinden.“

Die Union unterstützt zudem die Idee der AG Offenthaler Vereine, auf den Mittelinseln oder an den Ortseingängen Schilder mit dem Schriftzug „Willkommen in Offenthal“ aufzustellen. Vom Magistrat erwarten Greul und seine Mitstreiter diesbezüglich eine Stellungnahme.

Sorgen bereitet der CDU das Thema Verkehrssicherheit. Der Magistrat soll bei Hessen Mobil darauf hinwirken, dass auf der Ortsumfahrung zwischen den Kreuzungen Philippseicher Straße und In der Quelle zusätzliche Linksabbiegerpfeile auf der Fahrbahn markiert werden. Dort kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen, wenn sich Autofahrer Richtung Rödermark auf einer Geradeausspur wähnen, dann aber im letzten Moment rechts rüberziehen. Ein weiteres Anliegen ist der CDU die Verlängerung der Grünphase für Linksabbieger an der Kreuzung Richtung Quelle-Kreisel – dort gibt’s unnötige Staus.

Hochzufrieden ist die Partei mit den bisherigen Sitzungen der Planungswerkstatt zur Gestaltung der alten Ortsdurchfahrt. Greul lobt die sachliche Atmosphäre und das Planungsbüro, das mit den Anregungen der Bürgerschaft sehr konstruktiv umgehe. Fazit des CDU-Vorsitzenden: „Wir haben richtig damit gelegen, auf offene Gesprächsrunden mit den Anwohnern zu setzen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare