Neuausrichtung nach Fusion der Volkshochschulen

Ein Kulturverein für Dreieich

Viele kulturelle Projekt wollen Martin Winkler (links) und Benjamin Halberstadt mit dem Verein KulturCampusDreieich entwickeln und an den Start bringen.
+
Viele kulturelle Projekt wollen Martin Winkler (links) und Benjamin Halberstadt mit dem Verein KulturCampusDreieich entwickeln und an den Start bringen.

Mit dem Zusammenschluss der beiden Volkshochschulen Dreieich und Kreis Offenbach zu Beginn des neuen Jahres wird auch ein neues Kapitel für den Verein VHS Dreieich aufgeschlagen. Er löst sich nicht auf, richtet sich aber neu aus.

Dreieich - Unter dem Dach des Vereins waren im Haus des Lebenslangen Lernens (HLL) in Sprendlingen neben der Volkshochschule auch die Musikschule Dreieich, die Studiobühne, der Fotoclub und der Film- und Videoclub zusammengefasst. „Wir verlieren mit der VHS unser größtes Standbein. Aber wir können auch wieder wachsen und uns in eine andere Richtung entwickeln, zu einem großen, bunten Vogel der Kunst und der Kultur in unserer Stadt. Wir müssen uns jetzt eben neu formatieren“, sagt der neue Vorsitzende Benjamin Halberstadt. Er sieht in diesem Neustart eine Chance, viele kulturelle Projekte zu entwickeln.

Zum Start bekommt der Verein einen neuen Namen: Aus VHS Dreieich wird KulturCampusDreieich. „Einen neuen Partner haben wir auch schon. Das internationale Musikprojekt Grenzenlos wird unter unser Dach kommen“, freut sich Martin Winkler, Leiter der Musikschule Dreieich. Das Ziel des Vereins ist es, verschiedene kulturelle Angebote zu kreieren. „Wir denken an Kammermusik, an Chorkonzerte, aber auch an Kunstausstellungen und Dichterlesungen“, erklärt Winkler weiter. Dazu sind in den vergangenen Wochen die Voraussetzungen geschaffen worden. Der bei einem Brand im März 2019 zerstörte Chorraum wurde endlich saniert. „Damit haben wir einen schönen Kammermusiksaal, in dem wir zu normalen Zeiten rund 100 Gäste unterbringen können. Er wurde mit zwei professionellen Luftreinigungsgeräten sowie zwei neuen Scheinwerfern ausgestattet und eignet sich für abwechslungsreiche und verschiedene Kulturprojekte“, erläutert Winkler. Zudem hat die Musikschule einen neuen Konzertflügel angeschafft, einen modernen Yamaha Flügel, der darauf wartet, zum Einsatz zu kommen. „Natürlich ist der Raum für alle Institutionen im HLL nutzbar. Das ist der Vorteil des HLL, dass wir Synergieeffekte schaffen, die auch gut funktionieren“, betont der Musikschulleiter.

Mit Benjamin Halberstadt als Vorsitzendem taucht der Chef der Bürgerhäuser erstmals in der Dreieicher Vereinswelt auf. „Ja, das ist richtig, ich habe mich auf Vereinsebene bislang herausgehalten und mich lediglich außerhalb Dreieichs ehrenamtlich betätigt“, gibt er mit einem Schmunzeln zu. Aber Kultur sei ja nun einmal sein Thema und für einen Kulturverein macht Halberstadt jetzt die Ausnahme. „Mit der Musikschule ist die Zusammenarbeit ohnehin eng, das ist eine Symbiose, die gut zusammenpasst. Außerdem hat mir Martin Winkler die Idee charmant verkauft“, sagt Halberstadt. Unterstützt wird er von Schatzmeisterin Ina Vaca-Schommartz und Schriftführer Kay Diederichs, die den geschäftsführenden Vorstand komplettieren. Als Beisitzer wurden Steffen Arta, Joachim Preiß und Dieter Zimmer gewählt. Als Beisitzer laut Satzung sind Günther Vogt (Vertreter des Magistrats), Martin Winkler (Musikschule) im Vorstand des KulturCampusDreieich. Im Beirat sind Gerhard Kress, der bisherige Vorsitzende der VHS Dreieich, und Karl Hofmann, Leiter der Studiobühne. Jetzt warten alle Beteiligten nur noch darauf, dass das kulturelle Leben wieder anlaufen kann. (Von Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare