Es bleibt beim Rückzieher

Leinenzwang: Magistrat beerdigt Vorlage

+
Symbolbild

Dreieich - Frei laufende Hunde und Radfahrer – diese Begegnungen haben reichlich Konfliktpotenzial. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang über die Einführung einer Anleinpflicht diskutiert. So auch in der Jahreshauptversammlung des ADFC Dreieich. Von Frank Mahn

Da löste der Antrag von Mitgliedern, sich genau dafür stark zu machen, nach Angaben des Vorsitzenden Bernd Kiefer eine lebhafte Debatte aus. Letztlich wurde der Vorschlag laut Kiefer mit klarer Mehrheit abgelehnt. „Der ADFC setzt weiterhin auf Verständnis und gegenseitige Rücksichtnahme“, sagt der Vorsitzende.

Das Thema Leinenzwang kam auch in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zur Sprache. Peter Graff (Grüne) wollte von Bürgermeister Dieter Zimmer (SPD) wissen, ob der Magistrat beabsichtigt, in dieser Angelegenheit noch einmal die Initiative zu ergreifen. Den Antrag, für die Brut- und Setzzeit eine Leinenpflicht einzuführen, hatte Zimmer Anfang 2016 zurückgezogen, weil sich keine Mehrheit abgezeichnet hatte und außerdem der Ausgang der Kommunalwahl abgewartet werden sollte. Seit der Wahl sind zwei Jahren vergangen, deshalb hakte Graff nach. Auch weil der Rathauschef erklärt hatte, die Vorlage im „Geschäftsgang“ zu behalten und zu gegebener Zeit wieder einzubringen.

Leserbilder zum Welthundetag 2017 (Teil 1)

Das wird aber nicht passieren. Sowohl Zimmer als auch Erster Stadtrat Martin Burlon (parteilos) beschieden die Anfrage des Grünen negativ. Zumindest aus Sicht des hauptamtlichen Magistrats ist der Drops damit gelutscht. Könnte höchstens sein, dass aus den Reihen der Fraktionen ein neuer Anlauf genommen wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare