Lerncafé der Burgkirchengemeinde 

Wichtiger Baustein zur Integration

Dreieichenhain - Ihre Arbeit ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Integration. Knapp 20 Frauen und Männer kümmern sich aktuell im Lerncafé der Dreieichenhainer Burgkirchengemeinde um Flüchtlinge. Das Angebot gibt es seit drei Jahren.

Auch wenn nicht alles messbar ist, so lässt sich der Erfolg doch auch an einigen Zahlen ablesen. So haben inzwischen 17 junge Männer das Sprachniveau B1 geschafft, absolvieren ein Praktikum oder haben Arbeit gefunden. Ein junger Mann aus Syrien hat ein Stipendium an der Frankfurter Uni bekommen. Eine junge Frau macht in Dreieichenhain eine Ausbildung zur Friseurin. Vier junge Frauen sammeln als Praktikantinnen Erfahrungen in Kindergarten, Pflegeheim und Krankenhaus. Danach wollen sie auf weiterführende Schulen wechseln.

Die Ehrenamtler des Lerncafés – im Übrigen nicht nur Mitglieder der Burgkirchengemeinde – greifen Geflüchteten aller Altersgruppen mittwochs von 15 bis 17 Uhr unter die Arme. Sie helfen bei den Hausaufgaben, unterstützen Erwachsene, die Deutsch lernen, und vermitteln Praktika und Jobs. Da zahlen sich die guten Kontakte zu heimischen Handwerkern aus. Und manchmal ist es für die Besucher auch einfach nur wichtig, einen Ansprechpartner zu haben. Aktuell sucht das Team einen Globus (und/oder eine Weltkarte), damit auch in Geografie das eine oder andere besser erklärt werden kann.

Damit das Angebot auch von Müttern kleiner Kinder genutzt werden kann, gibt es parallel ein Betreuungsangebot für die Kleinen in der Begegnungsstätte Winkelsmühle. Wichtiger Bestandteil des Lerncafés ist das fleißige Küchenteam, das Gäste und Helfer mit Tee, Kaffee, Kuchen und Plätzchen bewirtet.

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Auch wenn aktuell nur noch wenige Geflüchtete neu hinzukommen: Die Arbeit geht dem Team nicht aus. „Nach wie vor sind wir in elf Familien aktiv, leisten Hilfe und Begleitung im oft schwierigen Alltag“, schildert Heidi Mühlbach stellvertretend fürs Team. Immer noch dringend gesucht werden Wohnungen. Ganz besonders für eine Familie, die seit vier Jahren mit fünf Personen in zwei Zimmern unter extrem beengten Verhältnissen lebt. Beide Eltern haben ein gesichertes monatliches Einkommen. Wer eine Wohnung anbieten kann, meldet sich im Pfarrbüro der Burgkirchengemeinde, 81505. Natürlich ist es auch möglich, mittwochs zwischen 15 und 17 Uhr ins Gemeindehaus der Burgkirche zu kommen und dort mit den Verantwortlichen zu sprechen. (fm)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion