Belletristik läuft in Zeiten des aktuellen Lockdowns besonders gut

Lesestoff der Stadtbücherei ist gerade gefragt

Zurückgegebene Medien kommen erst einmal drei Tage in Quarantäne, bevor sie wieder ausgeliehen werden können. Dafür stehen Tische in der Sprendlinger Hauptstelle bereit. Im Hintergrund ist Leiterin Doris Bohländer-Schäfer mit Mitarbeiterinnen zu sehen.
+
Zurückgegebene Medien kommen erst einmal drei Tage in Quarantäne, bevor sie wieder ausgeliehen werden können. Dafür stehen Tische in der Sprendlinger Hauptstelle bereit. Im Hintergrund ist Leiterin Doris Bohländer-Schäfer mit Mitarbeiterinnen zu sehen.

Im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr können nun im November die Bibliotheken – anders als viele andere Einrichtungen im Kultur- und Freizeitbereich – deutschlandweit geöffnet bleiben. Doris Bohländer-Schäfer, Leiterin der Stadtbücherei Dreieich, zeigt sich mit dem aktuellen Zuspruch zufrieden. „Lesen ist ein Muss und auch systemrelevant“, betont sie.

Dreieich – Das zeige auch aktuell die Resonanz in der Hauptstelle in Sprendlingen und den Schul- und Stadtteilbüchereien. „Wir haben hohe Ausleihzahlen.“ Aktuell geht die Leiterin davon aus, dass der Stand des vergangenen Jahres wieder erreicht werden kann, obwohl die Einrichtungen im Frühjahr während des ersten Lockdowns mehrere Wochen geschlossen bleiben mussten. Viele Kunden aller Altersklassen decken sich momentan im Lockdown light mit Lesestoff für die langen Abende ein. Auch die Neuanmeldungen nehmen weiter zu.

Natürlich steht in Zeiten der Pandemie das Lesen online hoch im Kurs. Seit zehn Jahren gibt es den Onleiheverbund Hessen, an dem sich die Stadtbücherei Dreieich beteiligt – mit weiterhin rasant wachsendem Zuspruch. „Allein bis Ende Oktober haben wir ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr zu verzeichnen.“ 2019 wurden auf diesem Weg 28 844 Medien ausgeliehen. Übrigens werde die Onleihe nicht nur von Jüngeren genutzt, weiß Bohländer-Schäfer. Zunehmend ältere Semester nutzen die Möglichkeit, die Medien aufs Tablet herunterzuladen.

Streaming und Onleihe kommen bei Dreieichern auch gut an

Auch dem Streaming-Dienst Freegal-Music kommt in Zeiten, in denen viele Freizeitaktivitäten wegfallen oder nur eingeschränkt möglich sind, eine größere Bedeutung zu. Darauf habe der Dienst reagiert und biete nun eine kostenlose Nutzung des umfangreichen Musikangebots über 24 Stunden an, freut sich die Leiterin. Bislang waren es mit Büchereiausweis nur drei gewesen.

Auch die „physische“ Ausleihe stehe weiterhin hoch im Kurs. Es gebe Leute, die sowohl die Onleihe, als auch die Ausleihe vor Ort nutzen. Es gibt aber auch Kunden, die lieber ausschließlich in die Bücherei kommen, weiß die Leiterin. „Die nehmen aktuell mehr Medien mit“, hat Bohländer-Schäfer beobachtet.

Besonders beliebt ist in Zeiten des Lockdowns natürlich die Belletristik. Das mache sich besonders bei aktuellen Romanen bemerkbar. „Kaum erscheinen Neuerwerbungen auf der Homepage, sind diese schon vorbestellt“, berichtet sie. Auch die nahende Vorweihnachtszeit macht sich verstärkt bemerkbar. Koch-, Back- und Bastelbücher stehen hoch im Kurs. „Die Leute wollen sich ja beschäftigen“, so Bohländer-Schäfer. Im Sommer hat sie verstärkt Wanderbücher und Reisebücher zu Deutschland ins Programm genommen, da Auslandsreisen nur eingeschränkt möglich waren. Diese Titel liefen selbstverständlich sehr gut und waren stark nachgefragt.

Büchereibesucher halten Regeln vorbildlich ein

Vorbestellungen spielen aktuell eine größere Rolle, da wegen des Hygienekonzeptes nur wenige Besucher gleichzeitig in die Sprendlinger Hauptstelle und die Zweigstellen kommen dürfen. Und diese sollen sich nicht lange aufhalten. Die Regeln selbst haben sich nach Angaben von Bohländer-Schäfer bewährt und eingespielt. So legen die Besucher die Medien, die sie zurückgeben wollen, auf speziellen Tischen ab. Nach einer dreitägigen Quarantäne stehen die Medien wieder für die Ausleihe zur Verfügung. „Die Empfehlungen der Fachstelle gehen auf die Anfangszeit der Pandemie zurück“, so die Leiterin. Man geht davon aus, dass Papier 24 Stunden lang zurückgehalten werden sollte. Da aber alle Medien der Bücherei mit Folie eingebunden sind, beläuft sich die Frist auf drei Tage.

Um den Besuch steuern zu können, stehen in der Sprendlinger Hauptstelle 25 Körbchen bereit. Sind diese vergeben, müssen die Interessierten warten. Doch das sei noch nicht passiert. In Dreieichenhain und Götzenhain gebe es beispielsweise sechs, in Offenthal fünf Körbchen. In den Anfangszeiten nach der Wiedereröffnung habe es noch eine Einbahnstraßenregelung in der Sprendlinger Einrichtung gegeben. Da aber alles so gut laufe, konnte die Bücherei darauf verzichten. „Die Leuten laufen in Bögen umeinander“, so die Leiterin. Und auch an die Maskenpflicht halten sich alle, auch die jungen Besucher. Ausnahme sei eine Kundin, die ein Attest vorlegen kann, dass sie keine Maske tragen muss.

Geöffnet

Die Öffnungszeiten in der Hauptstelle in der Fichtestraße 50 A sind montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 14 Uhr und freitags von 14 bis 20 Uhr. Mehr Infos auch im Internet.

Auch wenn es unter den gegebenen Umständen gut läuft, findet es Bohländer-Schäfer bedauerlich, dass es momentan keine Vorlesestunden und Lesepatenbesuche für den Nachwuchs, aber auch Veranstaltungen für Erwachsene geben kann. „Das vermisse ich sehr“, gibt sie zu. Noch unsicher ist, ob die für den 7. Dezember geplante Lesung mit dem Literaturkritiker Denis Scheck im Bürgerhaus stattfinden kann. Sollte das nicht möglich sein, wird der Termin nachgeholt.

Noch etwas bedauert die Leiterin. Vor 70 Jahren wurde die Sprendlinger Bücherei gegründet. Das sollte eigentlich in diesem Jahr groß gefeiert werden, was angesichts der Pandemie nicht möglich war. „Wir hoffen aber, dass wir 2021 feiern können.“

Von Holger Klemm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare