BÜRGERHÄUSER Umfassendes Hygienekonzept soll für unbeschwerte Abende sorgen

Mit Zuversicht in die neue Saison

Das hr2-RadioLiveTheater ist mit „Old Shatterhand unter Kojoten“ am Mittwoch, 7. Oktober, am Start.
+
Das hr2-RadioLiveTheater ist mit „Old Shatterhand unter Kojoten“ am Mittwoch, 7. Oktober, am Start.

Dreieich – Mit dem Sommerprogramm „Luft & Liebe“ auf der Terrasse hat das Team der Bürgerhäuser einen schönen Erfolg gelandet. „Nun sind wir gespannt, wie es weiter geht“, meint die Veranstaltungsleiterin Maria Ochs. Denn mit dem Oktober nimmt die Saison im Bürgerhaus an Fahrt auf – unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Ochs sieht sich dafür gut aufgestellt.

So wurde ein umfassendes Hygienekonzept mit elf Punkten erarbeitet. Erste Erfahrungen konnte das Team bei der Lesung mit Tim Frühling und bei der ausverkauften Vorstellung mit der Familie Flöz im September sammeln. „Das lief sehr gut“, freut sich Ochs. Nach dem sanften Einstieg stehen nun einige Veranstaltungen an. Los geht es am Mittwoch, 7. Oktober, um 20 Uhr mit dem hr2RadioLiveTheater und „Old Shatterhand unter Kojoten“ (siehe Kasten).

Unter normalen Umständen verfügt das Bürgerhaus über bis zu 680 Plätze. Aktuell sind es 240. Da es für die Schauspiel-Reihe an die 200 Abonnenten gibt, bleiben da für den freien Verkauf kaum Tickets übrig. So sind aktuell nur noch 14 Karten für die Komödie „Das Abschiedsdinner“ von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am 19. Oktober, um 20 Uhr vorhanden. Etwas anders sieht es für Vorstellungen im freien Verkauf aus. Bundesweit gebe es da generell eine gewisse Zurückhaltung. „Vielleicht sind da die Leute noch vorsichtig“, so Ochs. Für das Schauspiel-Abo könne sie das aber nicht sagen. Da habe es glücklicherweise nur wenige Kündigungen gegeben.

Ein Vorteil ist für Ochs, dass das Bürgerhaus recht groß ist und flexibel bestuhlt werden kann. So haben die Abonnenten ihre gewohnte Platznummer, auch wenn sich diese in einer anderen Reihe befindet. Um Gedränge am Eingang zu vermeiden, vergeben die Bürgerhäuser unterschiedliche Einlasszeiten. Generell gilt die Abstandsregel von eineinhalb Metern und eine Maskenpflicht beim Stehen und Laufen. Am Platz kann der Mund-Nasen-Schutz abgesetzt werden. Die Luftqualität im Saal wird durch eine kontinuierliche CO2-Messung überwacht. Zum Lüften und Heizen wird Frischluft verwendet.

Das Foyer ist in drei Bereiche aufgeteilt, um die Flächen auch in Pausen optimal zu nutzen. Dazu wurde auf der Terrasse ein Zelt aufgebaut. Um ein Gedränge zu vermeiden, wird es drei Bewirtungstheken geben. Getränke und Brezeln dürfen am Platz oder im Sitzen an den Bistrotischen im Foyer konsumiert werden – da natürlich ohne Maske. Beibehalten wurde die Toilettenampel, die anzeigt, ob das stille Örtchen besucht werden kann. An Ständern können die Besucher ihre Garderobe aufhängen. Die Mitarbeiter sorgen für die Bewachung.

Wichtig sind auch die Kontaktdaten aller Gäste. Entsprechende Formulare werden per E-Mail verschickt, um Verzögerungen beim Einlass zu vermeiden. Aber natürlich können diese auch am Abend ausgefüllt werden. „Wir gehen davon aus, dass die Leute vernünftig sind und sich schnell an die Änderungen gewöhnen“, hofft Ochs.

Auf was freut sich die Veranstaltungsleiterin im Oktober besonders? Da nennt sie Jelena Propzan, die am Mittwoch, 21. Oktober, um 20 Uhr in der Reihe Andere Töne auftritt. „Das ist eine aufregende Künstlerin mit Viola, Maulgeige und Glasharmonika.“ Maria Ochs hat die aus Serbien stammende Wienerin in Freiburg gehört und sofort für Dreieich engagiert. Natürlich wartet das Programm mit weiteren Highlights auf.

Dazu zählen neben dem erwähnten hr2 RadioLiveTheater Anka Zink mit ihrem Comedy-Programm „Das Ende der Bescheidenheit“ am Donnerstag, 8. Oktober, um 20 Uhr, das Schauspiel „Abschiedsdinner“ (Montag, 19. Oktober, um 20 Uhr) sowie das einzigartige Comedy-Duo Ohne Rolf am Donnerstag, 29. Oktober, um 20 Uhr.

In Zeiten der Pandemie, in denen Reisen kaum noch möglich, bietet sich für das Stillen des Fernwehs die Multivisionsreihe an. Da geht es am Mittwoch, 14. Oktober, um 20 Uhr nach Vietnam.

Karten und weitere Infos im Ticket-Service des Bürgerhauses, z 06103 60000.

Von Holger Klemm

In der Reihe „Andere Töne“ tritt Jelena Propzan am Mittwoch, 21. Oktober, auf.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare