Konzerte im Wohnzimmer

14. Musiktage richten den Fokus auf den Nachwuchs

+
Zu den Highlights der Musiktage zählt der Auftritt des Trios Enescu mit Edvardas Armonas, Gabriele Gylyte-Hein und Alina Armonas-Tambrea.

Dreieich -  Das Konzept hat sich bewährt. Auch bei ihrer 14. Auflage warten die Dreieicher Musiktage mit Konzerten in Privathäusern, Unternehmen und anderen Orten auf. Vom 22. April bis 22. Mai stehen 18 Konzerte mit kammermusikalischen Highlights vom Solo bis zum Quintett auf dem Programm. Von Holger Klemm 

Wie jedes Jahr im Frühjahr räumen Dreieicher ihre Wohnzimmer aus, lassen einen Flügel reinfahren und stellen Stühle auf. Damit schaffen sie den Rahmen für einzigartige Konzertereignisse, die sich an dem romantischen Gedanken des musikalischen Salons im 19. Jahrhundert orientieren. Bürgermeister Dieter Zimmer spricht von einer Tradition, die weit in die Region ausstrahlt. Denn wo sonst kommen Besucher in so engen Kontakt mit den Künstlern wie bei den Hauskonzerten? Je nach Größe haben die Orte Platz für 30 bis 70 Zuhörer.

„Alles wie immer und doch alles ganz neu“, betont Bernd Abeln, Vorsitzender des Vereins Dreieich Musik, der den Veranstaltungsreigen fördert. Dafür hat einmal mehr der künstlerische Leiter Georgi Mundrov gesorgt, der 2016 neben international renommierten Musikern verstärkt dem Nachwuchs, auch dem örtlichen, eine Chance gibt.

Georgi Mundrov und Katharina Martini bieten einen musikalischen Appetitanreger.

Und da hat Dreieich einiges zu bieten, wie schon die Vorstellung des Programms beweist. Die gestaltet Mundrov seit Jahren musikalisch. Dieses Mal hat er sich die Dreieicher Flötistin Katharina Martini an die Seite geholt, mit der er eine Alpenpastorale von Theobald Böhm spielt. Beide gestalten ein Konzert bei den Musiktagen (Donnerstag, 12. Mai, um 20 Uhr bei der Familie Fiedler, Weißdornweg 7). Martini studiert an der Musikhochschule Frankfurt, gewann bislang viele Preise und tritt auch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival 2016 auf. Mit Ronja Macholdt, Flöte, und Maximilian Geiss, Klavier, sind zwei weitere junge Dreieicher Künstler und wiederholte Preisträger von „Jugend musiziert“ dabei (parallel zu den Kunsttagen am Mittwoch, 27. April, um 20 Uhr in der Städtischen Galerie). Beide Auftritte laufen unter dem Titel „Gehört Gehört“.

In die Kategorie internationale Nachwuchsmusiker fallen der italienische Violinist Riccardo Zamuner (Konzert mit der Pianistin Maria Sbeglia am Samstag, 7. Mai, um 19 Uhr bei der Familie Kramm, Ernst-Ludwig-Allee 13) und das koreanische Duo Daeyoun & Michael Kim, Violoncello & Violine („Von Bach bis Jazz“ am Sonntag, 22. Mai, um 15 Uhr bei Familie Walter, Ernst-Ludwig-Allee 25).

Ein weiterer Fokus liegt auf den Saiteninstrumenten. So tritt die Harfenistin Clara Dicke am Samstag, 23. April, um 20 Uhr beim Verein Unter einem Dach, Buchwaldstraße 14, auf. Der italienische Gitarrist Luciano Pompilio präsentiert seine Version der für Klavier geschriebenen Goldberg-Variationen von Bach (Freitag, 20. Mai, um 20 Uhr bei Familie Seum, Hengstbachanlage 10b).

Natürlich kommt das Piano weiter nicht zu kurz. Zu einer Tradition ist Pianissimo geworden, dessen dritte Ausgabe das Festival am Sonntag, 22. Mai, um 17 Uhr bei der Firma Schüllermann, Robert-Bosch-Straße 5, beschließt. Neben Ekaterina Kitaeva und Marco Ciampi treten die Chinesen Chongxiao Liu und Wei Gong an, die ihre Europatournee in Dreieich beginnen.

Mundrov kann auf weitere Highlights verweisen. Den Auftakt gestaltet das renommierte Prager Duo Eduard Napravnik (Freitag, 22. April, um 20 Uhr bei den Stadtwerken), das es nicht nur bei Klassik belässt. Einen ganz eigenen Zugang zur Klassik hat die furiose Band Spark, die mit „Songs in other Words“ am Freitag, 29. April, um 20 Uhr im Bürgerhaus zu Gast ist. Das Trio Enescu präsentiert sein Programm „Starke Frauen“ am Freitag, 6. Mai, um 20 Uhr bei der Familie Otto, Zaunweg 18.

Zu den neuen Veranstaltungsorten der Musiktage zählen die Schlosskirche Philippseich, wo das Dreieicher Ensemble enCHANTed am Samstag, 7. Mai, um 20 Uhr auftritt, und der Golfclub Neuhof. Dort ist das Konzert Saitenwechsel I mit Héloïse Geoghegan, Violine, und Philipp Wenger, Klavier, am Mittwoch, 11. Mai, um 20 Uhr zu erleben.

Das sind die Lieblingsmusiker der Spitzenpolitiker

Die weiteren Konzerte sind: „Schubertiade“ mit Christoph von Weitzel, Bariton & Vincenzo Pavone, Klavier (Sonntag, 24. April, um 11 Uhr bei Familie Niebel, Karl-Duchmann-Weg 6); „Piano Recital“ mit Anna Tyshayeva (Mittwoch, 4. Mai, um 20 Uhr bei Familie Koch, Herrnröther Straße 50); „Saitenwechsel II“ mit Héloïse Geoghegan, Violine, und Massimo Guiseppe Bianchi, Klavier (Freitag, 13. Mai, um 20 Uhr bei Familie Seffer, Ernst-Ludwig-Allee 15); „Diagnose: Jazz“ mit dem Wilson de Oliveira Trio (Samstag, 21. Mai, um 20 Uhr bei Baustoff Gerhardt, Daimlerstraße 9) sowie „All Espagnola“ mit Laura Alonso Padin, Sopran und Georgi Mundrov, Klavier (Sonntag, 22. Mai, um 11 Uhr bei Familie Schmitt, Hirschgraben 4). Ein Nachschlag steht am Samstag, 4. Juni, um 19 Uhr mit einem Richard-Strauss-Liederabend bei Familie Röder-Fuhrmann, Hengstbachanlage 14, an. Karten gibt es beim Ticket-Service des Bürgerhauses, 06103/60000.

Kommentare