Nach angekündigter Rewe-Schließung

Nahversorgung: Burlon sieht gute Chancen

+
Die Fläche für eine Erweiterung ist vorhanden in der Frankfurter Straße 72, wie der Leerstand zeigt. Erster Stadtrat Martin Burlon macht den Sprendlingern Hoffnung, dass die Schließung von Rewe nicht das Ende der Nahversorgung an diesem Standort bedeuten muss. Wirtschaftsförderung und Citymanagement seien mit dem Eigentümer der Immobilie seit „geraumer Zeit“ im Gespräch.

Dreieich - Die von Rewe angekündigte Schließung des Marktes an der Kreuzung Frankfurter Straße/Ecke Fichtestraße ist weiter Stadtgespräch.

Mehr zum Thema:

Rewe-Rückzug schwerer Schlag

Kein Rewe mehr in der Innenstadt

Erster Stadtrat Martin Burlon begrüßt die Unterstützung aus den Reihen des Parlaments zum Erhalt des Nahversorgungsstandorts, erklärt aber zugleich, dass der Magistrat in dieser Sache bereits tätig sei. „Wir sind seit geraumer Zeit mit dem Eigentümer der Liegenschaft im Gespräch. “.  Demnach sind die Perspektiven so schlecht nicht. Burlon sieht durchaus Chancen, „an diesem Standort ein neues und möglicherweise sogar besseres und flächenmäßig größeres Nahversorgungsangebot zu schaffen“. Wirtschaftsförderung und Citymanagement seien in Kontakt mit dem Eigentümer und hätten auch Gespräche mit in Frage kommenden Lebensmittelunternehmen geführt. Da das Gebäude in privater Hand sei, könne der Magistrat lediglich Unterstützung anbieten, zum Beispiel, indem er seine Zustimmung zu baulichen Veränderungen signalisiere. Auf Vertragsgestaltungen könne man keinen Einfluss nehmen, so Burlon.

Er geht auch auf die Diskussion um die Neue Mitte ein. Ein Vollsortimenter in der Hauptstraße würde den Standort an der Frankfurter Straße nicht ersetzen, meint der Erste Stadtrat. Er sei primär für den Kern Sprendlingens und den Süden gedacht. Der Standort an der Frankfurter Straße habe ein anderes Einzugsgebiet. Er liege ziemlich genau in der Mitte zwischen den Märkten im Gewerbegebiet und der geplanten Neuen Mitte.  (fm)

Die zehn frechsten Preisfallen im Supermarkt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare