Projekt mit der ehemaligen Kantorin Bettina Wißner

Neue Singschule in Dreieich geplant

Große Pläne haben Musikschulleiter Martin Winkler und Bettina Wißner. Die ehemalige Kantorin hofft, schon bald mit ihrer Singschule am KulturCampus loslegen zu können.
+
Große Pläne haben Musikschulleiter Martin Winkler und Bettina Wißner. Die ehemalige Kantorin hofft, schon bald mit ihrer Singschule am KulturCampus loslegen zu können.

Am KulturCampusDreieich soll schon bald eine Singschule an den Start gehen, wenn es die Pandemie erlaubt. Die Leiterin ist die ehemalige Kantorin Bettina Wißner.

Dreieich – Die studierte Kirchenmusikerin Bettina Wißner wird vielen Dreieichenhainern noch in guter Erinnerung sein: Die heute 45-Jährige war in den Jahren von 2002 bis 2012 Kantorin in der evangelischen Burgkirchengemeinde und hatte die Schwangerschafts- und Elternzeitvertretung für Claudia von Savigny übernommen.

In den insgesamt zehn Jahren ihres Wirkens wurden die Kinder- und Jugendchöre aufgebaut, etliche Kindermusicals aufgeführt und der Förderverein der Burgkirchengemeinde gegründet. Nach den beruflichen Wechseln zu Kirchengemeinden an der Ostsee, in Bayern und im Harz ist sie in diesem Jahr in ihre Heimatstadt in der Nähe von Gießen zurückgekehrt. Sie macht eine Pause von der Kirchenmusik und wird sich als Chorleiterin selbstständig machen.

Ein Standbein ihrer beruflichen Zukunft soll eine Singschule in Dreieich werden: „Bettina läuft bei uns offene Türen ein“, ist Musikschulleiter Martin Winkler begeistert. Er will die Singschule ans Haus des Lebenslangen Lernen unter das Dach des KulturCampusDreieich holen.

Das Konzept von Bettina Wißner sieht mehrere Kinderchöre unterteilt nach Altersstufen bis ins Jugendalter vor. „Neben den eigentlichen Chorproben möchte ich dabei auch einen theoretischen Teil in die Stunden einfließen lassen. Inklusive Stimmbildung und Musiktheorie, sodass die Kinder und Jugendlichen lernen, Noten zu lesen und damit vom Blatt singen können. Aber ich denke auch an Einzelunterricht“, erläutert Wißner ihre Pläne.

Winkler, der sich schon lange um die jüngsten Sänger in Dreieich bemüht und mit den Singstunden im Stundenplan der Selma-Lagerlöf-Schule erste Erfolge erzielt, erhofft sich in Zukunft mehrere Kooperationen mit den Dreieicher Schulen.

Das kann sich auch Bettina Wißner gut vorstellen und strebt neben den Chören an den Grund- und weiterführenden Schulen auch freie Gruppen am KulturCampusDreieich an. An zwei Nachmittagen in der Woche will sie von Gießen aus nach Dreieich pendeln.

Die aktuelle Lage der Pandemie erschwert die konkrete Umsetzung des Projekts natürlich. Singen ist seit Monaten verboten. Das wird sich hoffentlich bis zum Sommer wieder verändert haben: „Wir werden jetzt mal anfangen, für unsere Idee zu werben. Nach den Osterferien werde ich die Dreieicher Schulen besuchen“, kündigt Wißner an. Mit dem richtigen Gesangsunterricht und den Chorproben, so hofft sie, kann sie nach den Sommerferien einsteigen.

„Ich finde es toll, dass wir Ziele haben, die Menschen brauchen ja Perspektiven. Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Bettina und eine solche Singschule ist ein wichtiges Standbein für die Musikschule“, sagt Winkler. Er ist sich auch sicher, dass sich viele Dreieichenhainer daran erinnern werden, was Bettina Wißner in der Burgkirchengemeinde musikalisch geleistet hat. Der Kontakt zu einigen ihrer jungen Zöglinge von damals ist tatsächlich nicht abgerissen: „Ich bekomme immer noch Nachrichten aus Dreieichenhain. Eines der Kinder ist Musicalsänger geworden, auch andere haben die Musik zum Beruf gemacht. Aber mit Kindern zu arbeiten, ist immer schön. Ich kann sie musikalisch prägen, sie lernen gleich die richtige Technik im Gesang und entwickeln sich auch in dem sozialen Gefüge eines Chors“, arbeitet die Kirchenmusikerin am liebsten mit jungen Sängern und freut sich jetzt auf die neue Herausforderung.

Weitere Informationen zur neuen Singschule gibt es bei der Musikschule Dreieich, per Mail unter buero@musikschule-dreieich.de oder bei Martin Winkler unter Tel. 0170 2010098. (Von Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare