Das Noah-Fest gemeinsam feiern

Dreieich - Aschura-Tag im Nachbarschaftstreff

Sprendlingen (hok) Ein Fest der besonderen Art, um verschiedene Religionen und Kulturen zusammenzuführen, geht am Samstag, 31. Januar, ab 15 Uhr im Nachbarschaftstreff des Forums Sprendlingen-Nord im Berliner Ring 13-15 über die Bühne. Das Frankfurter „Forum für interkulturellen Dialog“ (FID) veranstaltet dort das interkulturelle Noah-Fest (Aschura-Tag) und lädt dazu jüdische, muslimische und christliche Mitbürger ein.

Noah ist einer der wichtigsten Personen in der Menschheitsgeschichte und wird von den drei abrahamischen Religionen als zweiter Urvater bezeichnet. Jedes Jahr am 10. Tag des ersten Monats nach dem islamischen Mondkalender wird der Aschura-Tag gefeiert. Dies ist der Tag, an dem die Arche auf dem Berg Ararat aufsaß und somit die Menschheit vor der Sintflut gerettet wurde. Die Muslime feiern diesen Tag mit Freunden und Bekannten. Der Frankfurter Verein hat dies erweitert und lädt seit 2006 an dem Tag Angehörige der drei Religionen und Interessierte ein, um so den Dialog zwischen Menschen und Kuluren zu fördern.

Während des „Aschura-Tages“ ist es Brauch, die berühmte Aschura-Suppe in großen Mengen zu kochen und zu verteilen. Das besondere an dieser Suppe ist, dass sie aus vielen verschiedenen Zutaten wie Bohnen, Sultaninen, Walnüsse, Feigen, Weizen, Orangen, Granatäpfel, Kichererbsen, Datteln und Pfirsiche besteht. Im Nachbarschaftstreff werden die FID-Mitglieder die Bedeutung der Suppe erklären und sie den Gästen servieren. Der Verein sieht in ihr ein Symbol für das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Denkweisen. Denn trotz des Eigengeschmacks der Suppe können die verschiedenen Zutaten noch rausgeschmeckt werden.

Weitere Informationen unter www.fidev.org oder unter 06103/388181 im Nachbarschaftstreff.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare