Beamten nehmen vier Drogendealer fest

Rätsel um Polizeieinsatz in Dreieich und Langen gelöst

Dreieich/Langen - Zahlreiche Polizeiwagen, schwer bewaffnete und teils maskierte Polizisten sowie ein Polizeihubschrauber über Langen: Nach einer Woche sind die Hintergründe des großen Polizeieinsatzes nun bekannt.

Am 3. März erreichen die Redaktion mehrere Meldungen von besorgten Bürgern über einen großen Polizeieinsatz zwischen Dreieich-Sprendlingen und Langen. Gegen 16 Uhr hatten sich viele teils schwer bewaffnete und maskierte Polizisten auf Höhe der Kreuzung Darmstädter Straße/An der Lettkaut versammelt. Zahlreiche Autofahrer und andere Passanten wunderten sich über das große Polizeiaufgebot. Wenig später stürmten die vermummten Einsatzkräfte in der Südlichen Ringstraße in Langen ein Haus, über Langen kreiste in dieser Zeit zudem ein Polizeihubschrauber.

Fast eine Woche lang gab die Polizei nicht bekannt, gegen wen sich der Einsatz richtete. Einzig eine Gefahr für die Öffentlichkeit schlossen die Ermittler aus. Auf erneute Nachfrage erklärte heute Polizeisprecherin Andrea Ackermann: „Die Kriminalpolizei hat über einen längeren Zeitraum umfangreiche Ermittlungen gegen vier mutmaßliche Rauschgiftdealer durchgeführt. Vergangene Woche erfolgte dann die Festnahme der Männer.“ Bei den mutmaßlichen Dealern handelt es sich demnach um zwei 23 Jahre alte Männer, sowie einen 24- und einen 27-Jährigen. Mittlerweile sind die vier Verdächtigen wieder auf freiem Fuß. Weitere Angaben zum Einsatz konnte die Polizeisprecherin auch heute nicht geben, „die polizeilichen Nachermittlungen laufen noch“, sagte sie nur.

Bilder: Mehrere Opfer bei Familiendrama

dani/nb 

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion