Wohl kein fremdenfeindlicher Hintergrund

Schüsse auf Flüchtlinge: Drogengeschäfte als Motiv?

+
Die Schüsse auf die Dreieicher Flüchtlingsunterkunft sorgte für großes Aufsehen. Bundesweit berichteten die Medien über den Fall.

Dreieichenhain/Darmstadt - Heute Morgen nimmt die Polizei einen 27-jährigen Langener fest, der die Schüsse auf die Flüchtlingsunterkunft in Dreieichenhain abgegeben haben soll. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund sehen die Ermittler derzeit nicht.

Nach den Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft in der Dreieichenhainer Gleisstraße nahmen die Ermittlungsbehörden - wie bereits berichtet - heute Morgen einen 27 Jahre alten Mann als Langen wegen des dringenden Tatverdachts fest. „Ein fremdenfeindlicher Hintergrund als Beweggrund für die Tat ist nach derzeitigem Stand nicht erkennbar“, schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft in ihrer offiziellen Mitteilung. Welches Motiv der Täter hatte, ist damit weiterhin unklar. Genauer Angaben über mögliche Hintergründe machten die Ermittler nicht. „Aufgrund der noch andauernden Ermittlungen sind derzeit noch keine weiteren Auskünfte möglich“, hieß es. Nach Informationen von „hr-Info“ könnten Drogengeschäfte das Motiv sein. Der 27-Jährige sei bei der Polizei in dieser Hinsicht kein Unbekannter. „Wir gehen derzeit von einem persönlichen oder geschäftlichen Hintergrund aus“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft unserer Zeitung gegenüber.

Der 27-Jährige wurde heute in den frühen Morgenstunden von Spezialkräften der Polizei in seiner Wohnung in Langen festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt erließ der zuständige Ermittlungsrichter schließlich Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Der Verdächtige soll am 4. Januar dieses Jahres an der Flüchtlingsunterkunft im Dreieicher Stadtteil Dreieichenhain mehrere gezielte Schüsse auf ein Fenster abgegeben haben. In dem Zimmer hielten sich zu dieser Zeit mehrere Personen auf, von denen ein 23 Jahre alter Syrer am Bein getroffen und leicht verletzt wurde. Der Mann konnte das Krankenhaus bereits nach kurzer Behandlung wieder verlassen.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und die 20-köpfige Sonderkommission „AG Gleis“ der Polizei ermittelten anfangs in alle Richtungen, da ein Motiv für die Tat zunächst nicht eindeutig erkennbar war. Diese Ermittlungen führten schließlich auf die Spur des 27 Jahre alten Deutschen. Der Mann steht nun unter dringendem Verdacht, die Tat mit mindestens einem weiteren, bislang unbekannten Mittäter begangen zu haben. „Ich bin erleichtert, dass ein fremdenfeindlicher Hintergrund bei der Tat keine Rolle gespielt haben soll“, betonte Dreieichs Bürgermeister Dieter Zimmer.

Die Schüsse auf die Dreieichenhainer Flüchtlingsunterkunft hatten für ein großes Echo gesorgt. Selbst die bundesweiten Nachrichten berichteten über den Fall. In den Tagen nach der Tat zeigte die Region viel Solidarität mit den Flüchtlingen. In Dreieichenhain und Neu-Isenburg kam es zu Mahnwachen und Demonstrationen.

Bilder: Demonstration gegen Rassismus

dani

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion