Gebündelte Vorstellung

Stadt Dreieich richtet Online-Plattform für Abhol- und Lieferdienste ein

Auf der Website der Stadt Dreieich finden Bürger und Unternehmen jetzt Informationen zu Abhol- und Lieferdiensten.

Dreieich – „Jetzt gilt’s, Dreieich!“ - so wendet sich Bürgermeister Martin Burlon an die Bewohner der Stadt. Wie berichtet, hat das Team der Wirtschaftsförderung auf die Corona-Krise reagiert und Infos zu Maßnahmenpaketen von Bund und Land in einem Newsletter bereitgestellt und auf der städtischen Internetseite für Unternehmen und Gewerbetreibende entsprechende Links zusammengestellt. Nun gibt es, wie ebenfalls kurz berichtet, einen neuen Service: Eine Online-Angebotsplattform für alle vom Kontaktverbot betroffenen Betriebe und Unternehmer, insbesondere für Einzelhändler und die Gastronomie.

Auf der Internetseite der Stadt wird den von den Betriebsschließungen betroffenen Einzelhändlern, Gastronomen und Dienstleistungsbetrieben die Möglichkeit gegeben, ihre Abhol- und Lieferdienste direkt vorzustellen. „Der Einzelhandel hat wahnsinnig kreativ und unkompliziert mit neuen und erstaunlich schnellen Lösungen auf die aktuellen Ereignisse reagiert. Das wollen wir unterstützen, wo es nur geht“, betont Sylvie Angersbach vom Team der Wirtschaftsförderung. Die neuen Abhol- und Lieferdienste seien für viele die einzige Möglichkeit und gleichzeitig eine Chance, die Herausforderungen zu meistern. Angersbach: „Wir hoffen, dass unsere neue Online-Plattform einen guten Beitrag leisten kann.“ Einige Angebote werden bereits auf anderen Kanälen beworben. Auf den städtischen Internetseiten sollen die Angebote jetzt in gebündelter Form übersichtlich zusammengebracht werden.

Eine Möglichkeit, neue Geschäfte zu entdecken

„Um die Unternehmen zu unterstützen und ihnen die Präsentation ihres Angebotes zu erleichtern, haben wir eine schnelle und einfache Lösung für jeden noch so kleinen Betrieb geschaffen“, verspricht Renate Krause, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing.

Die Online-Plattform sei nicht nur eine Unterstützung für die lokalen Unternehmen, sondern bietet allen Dreieichern eine Orientierung, wo sie welche Angebote finden können. Fragen wie: „Wo können wir Mittagstisch bestellen?“, „Wer kann uns Blumen liefern?“ oder „Welche Lebensmittel liefern unsere Geschäfte auch nach Hause?“ werden beantwortet. Voraussetzung sei, dass die Unternehmen ihr Angebot bereitstellen und bewerben.

„Auch die Vermieter von Ladenlokalen und Gastronomieflächen können unsere Betriebe unterstützen,“ ergänzt Torsten Gröb von der Wirtschaftsförderung. So könnten diese für die Zeit der Schließungen die Miete reduzieren oder über Stundungen nachdenken. Gröb: „Auf diese Weise würden die Vermieter sich nicht nur solidarisch zeigen, sondern auch Leerstände und ausbleibende Mieteinnahmen vermeiden, falls es zu einer endgültigen Geschäftsaufgabe kommen sollte.“

Unterstützt wird von der Stadt auch die Initiative „wir für hier. Dreieich“ (wirfuerhier.org), um Unternehmen und Kunden zusammenzubringen. Burlon appelliert an die Dreieicher, die Angebote zu nutzen: „Damit stärken Sie unsere lokalen Geschäfte und Betriebe.“ Vielleicht könnten auf die Weise auch Geschäfte entdeckt werden, die einem bisher noch gar nicht richtig bekannt waren. Burlon: „Das hätte dann sogar noch einen zusätzlich nachhaltigen Effekt.“

Rubriklistenbild: © picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare