Haushalt in Dreieich

Stadt muss Steuern zurückzahlen

Dreieich - Die Stadt gehört zu den erfolgreichsten Wirtschaftsstandorten in der Region. 2015 kletterten die Einnahmen bei der Gewerbesteuer auf den Rekordwert von 53 Millionen Euro. Auch 2016 war mit 48 Millionen ein sehr gutes Jahr. Von Frank Mahn 

Dreieich profitierte dabei allerdings in ordentlichem Maß von Nachzahlungen, die Unternehmen leisten mussten.
Doch nun hat es die Stadt erwischt, wie Bürgermeister und Kämmerer Dieter Zimmer auf Anfrage bestätigte. Die Kommune muss Geld in „erheblichem“ Umfang an Unternehmen zurückzahlen. Deshalb habe er in der Vergangenheit immer zu Ausgabendisziplin gemahnt und vor allzu großer Euphorie gewarnt, sagt Zimmer. Die Gewerbesteuer sei ein Vabanquespiel und könne sich durch starke Schwankungen auszeichnen. Zur genauen Höhe konnte der Bürgermeister noch keine Angaben machen, aber die Rückzahlungen gingen in die Millionen.

Für den Haushalt 2017 rechnet Zimmer mit einer Ergebnisverschlechterung von mindestens 1,5 Millionen Euro. Genauere Zahlen will er am Dienstag, 14. November (19 Uhr, Rathaus), im Haupt- und Finanzausschuss vorlegen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung stellt sich auch die Frage, wie der Ausgleich des Haushalts 2017 gelingen kann. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Stadt 2018/2019 aus dem Schutzschirm des Landes entlassen werden kann. Nach aktuellen Berechnungen werde dies möglich sein, so Zimmer.

Schwarzbuch: So werden unsere Steuern verschwendet

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare