Fußballcamps des Jfv

Stargast mit Flügeln: Eintracht-Adler besucht Jungfußballer

+
Das Eintracht Frankfurt-Maskottchen Steinadler Attila und sein Besitzer Norbert Lawitschka waren die Stargäste zum Abschluss der zweiten Auflage des Fußballcamps des Jugendfördervereins Dreieichenhain-Götzenhain 2014.

Götzenhain - Das Eintracht Frankfurt-Maskottchen Steinadler Attila und sein Besitzer Norbert Lawitschka waren die Stargäste zum Abschluss der zweiten Auflage des Fußballcamps des Jugendfördervereins Dreieichenhain-Götzenhain 2014.

Insgesamt 67 Jungen und Mädchen, darunter zwei Flüchtlingskinder, deren Plätze von der Stadt finanziert wurden, nahmen an dem Camp teil, dass der Verein in Kooperation mit der Eintracht-Fußballschule veranstaltet. Die Nachwuchsfußballer im Alter von sieben bis zwölf Jahren trainierten vier Tage lang unter anderem Koordination, Schusstechnik und Torwarttechniken. Zum Abschluss gab es einen Prüfungsparcours mit fünf Übungen – wer diesen erfolgreich absolvieren konnte, bekam das Eintracht Frankfurt-Fußballabzeichen. Die Eintracht Fußballschule hatte die Trainer Thomas Zampach, Ronald Borchers, Stephan Loboué und Clemens Appel am Start, der Jfv2014 schickte Christoph Stroh (der ebenfalls bei der Eintracht-Fußballschule aktiv ist), Denis Cohn und Niclas Zoll. Organisiert wurde das Camp von Alfred Salewski, Peter Helmich und Klaus Lenhardt. Das Camp soll es auch in Zukunft geben, sagte Peter Helmich. (ms)

Die WM-Maskottchen seit 1966

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare