Zwei nächtliche Brände in Dreieich

Brandstiftung: An Strohballen und Bauwagen gezündelt

+
Rund 150 Strohballen gingen nahe des Christinenhofs in Flammen auf.   - Foto: Feuerwehr

Dreieich - Der Feuerschein war in der Nacht auf Sonntag weithin zu sehen: Ein enormer Haufen Strohballen brannte lichterloh auf einem Feld nahe des Christinenhofs an der Straße Fischäcker.

Nur knapp zwei Kilometer entfernt ging noch in derselben Nacht ein Bauwagen am Hofgut Neuhof in Flammen auf. Die Kripo geht in beiden Fällen von Brandstiftung aus.

Der erste Alarm erreichte die Feuerwehr gegen 3.45 Uhr, woraufhin rund 40 Brandschützer aus Götzenhain, Dreieichenhain und Sprendlingen Richtung Christinenhof ausrückten. Nach Rücksprache mit dem Besitzer erfuhren sie, dass es sich um rund 150 Ballen handeln musste. Viel zu retten gab es nicht mehr, so dass sich die Einsatzleitung entschied, das Feuer kontrolliert abbrennen zu lassen. Einen nahe gelegenen zweiten Stapel Strohballen derselben Größenordnung bewahrten die Helfer mit kontinuierlicher Wasserzufuhr vor dem Feuer.

Während ein Teil der Brandschützer dort erst gegen 10 Uhr morgens nach getaner Arbeit abrücken konnte, nahm eine Abordnung um Götzenhains Wehrführer Carsten Lichtinghagen auf dem nächtlichen Heimweg von der Hub gegen 5.18 Uhr ein zweites Feuer nahe des Hofguts Neuhof wahr. Dort brannte ein Bauwagen lichterloh, ebenso wie Paletten und andere Gegenstände. Nach zügigen Löscharbeiten war der Einsatz am Golfplatz hinter der Driving Ranch gegen 7 Uhr beendet.

Bilder: Feuerwehr löscht nächtliche Brände

Neben der Feuerwehr war auch die Polizei jeweils mit Beamten zur Stelle. In beiden Fällen vermuten sie Brandstiftung. Zeugen werden gebeten, sich unter der Nummer 069/8098-1234 zu melden. (cor)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion