20. Ausbildungsmesse in der Weibelfeldschule

Mit Superhelden Interesse wecken

+
Die Besucher hatten sich bereits im Unterricht auf die 20. Ausbildungsmesse der Weibelfeldschule vorbereitet. So fiel es ihnen leichter, gezielt Stände anzusteuern und sich über Berufe sowie Studiengänge zu informieren.

Dreieich - Bei der 20. Ausbildungsmesse an der Weibelfeldschule informierten sich gestern mehr als 3 000 Schüler an 87 Ständen über zahlreiche Berufe und Studiengänge. Abgerundet wurde der Tag durch Vorträge, Workshops und Beratungsgespräche. Von Manuel Schubert 

Narin Öztas braucht Abwechslung. Immer nur im Büro sitzen - das sei einfach nichts für sie. Doch die 19-Jährige glaubt, einen Beruf gefunden zu haben, der zu ihren Vorstellungen passen könnte: Öztas will eine Ausbildung beim Zoll machen. „Schon ziemlich konkret“ sei der Gedanke, sagt die junge Frau aus Rödermark. Zollbeamte arbeiten am Flughafen, an der Grenze oder im Hafen. Das sei doch „sehr abwechslungsreich“, findet die Max-Eyth-Schülerin. „Und man hat viel Menschenkontakt.“

Öztas ist eine von rund 3 000 Schülern aus Dreieich, Langen und Dietzenbach, die sich durch die vollgestopften Gänge schieben. Die 20. Auflage der Ausbildungsmesse steht an, und es ist, wie immer, die Hölle los. Die Besucher können sich über so ziemlich jeden denkbaren Beruf informieren. Wieder mal hat alles, was Rang und Namen hat, seine Mitarbeiter an die Gesamtschule entsendet, von der Flugsicherung über die Commerzbank bis hin zu Fraport, Sparkasse, Merck oder Aldi. Uniformierte Polizisten und Chemielaboranten im weißen Kittel eilen durch das Schulgebäude, haufenweise Flyer und Werbe-Kulis wechseln den Besitzer. Bei solch einem Überangebot muss man sich natürlich von der Masse abheben. So laden am Stand der Dreieicher Firma Grunwald Display Solutions zwei fernsehergroße Touchscreens zum Tippen und Wischen ein, ein besonderer Blickfang ist auch der gigantische Bundeswehr-Truck in Tarnfarben, der auf dem Schulhof parkt. Trotz Dauernieselregen ist der Andrang bei den Soldaten, wie jedes Jahr, groß.

Optisch einiges her macht auch der Stand der Dental-Union aus Rodgau. Blaue und rote LED-Lichter blinken von der Decke, auf einem riesigen Banner grinst ein Superheld im blauen Anzug die Vorbeigehenden an. Dass sich dahinter eine Firma verbirgt, die Zahnärzte mit Abdruckmasse und Desinfektionsmittel beliefert, erfährt nur, wer nachfragt. Und das ist genau so gewollt. „So kommt man ins Gespräch und findet qualifizierte Leute“, erklärt Ausbildungsleiter Riko Mahr. Oft ist ihm das allerdings nicht gelungen. „Viele wollen nur was abgreifen und hören gar nicht zu“, klagt er. Den Schülern sei nicht bewusst, „dass sie mit einem Ausbildungsvertrag in der Tasche nach Hause gehen können, wenn sie überzeugend auftreten“.

Ausbildungsmesse 2017 an der Weibelfeldschule: Bilder

Über mangelnden Zulauf können sie sich ein Stockwerk höher am Stand der Stadt Dreieich nicht beklagen. Weshalb Michaela Adamski ziemlich erleichtert ist. Denn: Die Stadt sucht händeringend nach Erziehern. Zwei Kitas sollen erweitert werden und im Neubaugebiet Heckenborn entsteht eine neue Einrichtung. „Wir könnten fortlaufend Stellen besetzen, aber der Markt ist sehr dünn“, sagt die Ausbildungsleiterin. Doch an diesem Vormittag erkundigen sich überraschend viele nach einer Ausbildung zum Erzieher. „Der Zulauf ist gut“, sagt Adamski. „Schön, wenn junge Leute wirkliches Interesse zeigen.“

Gut besucht ist auch der Stand des Abbey Road Institute aus Frankfurt, einem 2016 eröffneten Ableger der bekannten Tonschmiede aus Westminster. In den berühmten Londoner Studios sangen schon die Beatles und Robbie Williams ihre Welthits ein, in der Mainmetropole kann man bei der Ausbildung zum Musikproduzenten ein bisschen auf den Pfaden der Stars wandeln. Jong Seo hört zum ersten Mal davon. Der 15-Jährige spielt Klavier und Gitarre, singt und tanzt gern. Nach der Schule will er sich zum Berufsmusiker ausbilden lassen und als Komponist arbeiten. Am Sonntag ist Tag der offenen Tür an der Frankfurter Abbey Road. „Da“, sagt Seo, „geh ich mal hin“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare