Tagesmütter und -väter dringend gesucht

Kinderbetreuung im kleinen Kreis

+
Sie werden dringend gebraucht: Im Haus des lebenslangen Lernens in Sprendlingen erhielten 24 Tagesmütter aus dem gesamten Kreis Zertifikate, die ihre Kompetenz in der Kindertagespflege belegen. Erstmals wurden vom Kreis auch zwölf Frauen ausgezeichnet, die schon als Tagesmütter tätig sind.

Dreieich - Die Kinderbetreuung durch Tagesmütter ist nicht nur eine Notlösung für Eltern, die keinen Krippenplatz bekommen: Viele entscheiden sich bewusst für die Betreuung durch eine Tagesmutter, weil sie individueller als in einer Einrichtung ist. Von Julia Radgen

Zudem können Eltern mit Tagespflegepersonen Betreuungszeiten flexibler verabreden. Deshalb ist der Bedarf gerade für Unter-Dreijährige in Dreieich groß. „Tagesmütter und -väter sind eine wertvolle Alternative zu unseren Kindertagesstätten in der U-3-Betreuung“, betont auch Bürgermeister Dieter Zimmer. Er wirbt dafür, sich für die anspruchsvolle Tätigkeit zu bewerben: „Wer sich vorstellen kann, eine selbstständige Tätigkeit in der Kindertagespflege auszuüben und Freude daran hat, kleine Kinder im Alter bis drei Jahre zu betreuen, für den ist der Beruf der Tagespflegeperson vielleicht das Richtige.“

Der Kreis hilft Interessierten dabei, das herauszufinden: Für die fachliche Eignung als Tagesmutter/-vater bietet der Fachbereich Jugend und Soziales in Kooperation mit der Kreis-Vhs im Haus des lebenslangen Lernens Qualifizierungskurse an. In 160 Unterrichtseinheiten werden die Teilnehmer auf ihre zukünftige Tätigkeit vorbereitet. In der nächsten „Grundqualifizierung für Tagespflegepersonen“ sind noch Plätze frei (nähere Infos siehe Kasten).

Nach der Qualifizierung erhalten die Teilnehmer die Pflegeerlaubnis. Sorgen, dass man als Tagesmutter nicht beschäftigt sein wird, braucht sich niemand zu machen: Das bestätigen die Tagesmütterzentrale Neu-Isenburg und der Elternservice im Langener ZenJA, die beide Dreieich mitversorgen. „Der Bedarf ist größer als das Angebot“, sagt Marlis Otto von der Isenburger Tagesmütterzentrale. Seit 1991 gibt es die von ihr gegründete Einrichtung. Von derzeit insgesamt 36 Tagesmüttern sind zehn in Dreieich. „Uns fehlen weiter Tagesmütter, wir könnten viel mehr vermitteln“, sagt Otto.

Wie werde ich...? Tagesmutter

Wartelisten seien an der Tagesordnung – ebenso wie im Langen. „Wartelisten gibt es schon immer“, sagt Sabine Wagner vom Elternservice im Zentrum für Jung und Alt (ZenJA), bei dem die Kindertagespflege angesiedelt ist. Zwischen Eltern und Tagesmutter muss es aber auch passen, betont sie. Seit 21 Jahren versorgt der Elternservice Dreieich mit. „Wir suchen weiterhin Tagesmütter“, appelliert auch Wagner. Momentan seien im Umfeld des ZenJA 40 Tagespflegepersonen beschäftigt, darunter auch ein Mann. „Gerade für die Unter-Dreijährigen ist die Betreuung durch eine Tagesmutter ideal“, sagt Otto von der Isenburger Tagesmütterzentrale. Denn Tagesmütter böten ein familiäres Umfeld und könnten durch Gruppen bis maximal fünf Kinder individuell auf die Sprösslinge eingehen.

Neue Tagesmütter oder -väter werden weiterhin dringend gesucht. Wer sich für die Tätigkeit interessiert, kann sich an die Pädagogische Fachberatung des Kreises Offenbach unter Tel.: 06074/8180-3205, -3204, -3249 oder -3210 wenden. Am 13. April startet die nächste Qualifizierung. Interessierte können auch direkt Kontakt mit den Einrichtungen aufnehmen, die Dreieich versorgen: Die Tagesmütterzentrale Neu-Isenburg, Tel.: 06102/1335, und der Elternservice des Mütterzentrums im Langener ZenJA (Sabine Wagner, Tel.: 06103/23033). Sie klären erste Fragen und vermitteln an den Kreis. Nächster Schritt für Interessenten als Tagesmutter/-vater ist dann ein Beratungsgespräch mit der Fachberatung des Kreises. Dabei ermittelt diese, ob die Kindertagespflege das Richtige für den Bewerber ist. Mehr Infos auch im Netz.

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare