Viele Besucher bei Tag der offenen Tür

Sanierung geht voran: Tierheim Dreieich auf gutem Weg

+
Da staunten die Besucher: Claudia Dellner von der Dogdance-Gruppe SSGH Bockenheim zeigte mit ihren Schützlingen so manches kleine Kunststück.

Dreieich - Ella steht schwanzwedelnd in ihrem Zwinger. Die fünf Jahre alte Mischlingsdame scheint es zu merken: Heute könnte ihr großer Tag werden. Und tatsächlich. Viele Besucher bleiben an ihrem Gehege stehen und locken die hübsche Hündin mit netten Worten.

22 Hunde warten derzeit im Tierheim Dreieich auf ein neues Zuhause. Beim Tag der offenen Tür hatten Ella und ihre Kumpels eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren. „Leider ist es so, dass es meist nicht der nette Familienhund ist, der bei uns abgegeben wird“, sagt Nadja Czernetzki, Mitarbeiterin des Tierheims. „Ella hat auch einen kleinen Haken. Sie ist mit den Menschen ganz brav, aber bei ihrem Vorbesitzer gab es einen schlimmen Beißvorfall mit einem anderen Hund, deswegen ist sie als gefährlich eingestuft.“ Aber mit Ella wird gearbeitet, so wie mit den anderen Hunden, die auf ein neues Zuhause warten. „Und manchmal geschieht eben auch ein Wunder. Wie mit dem Stafford-Terrier Nico, der zehn Jahre seines Lebens hier im Tierheim war und jetzt doch noch ein liebevolles Zuhause gefunden hat für seine letzte Zeit als Hundeopa“, freut sich Uschi Heil, Vorsitzende des Tierheim-Vereins.

Nach fünf Jahren Pause öffnete das Tierheim wieder einmal seine Pforten für Führungen, Vorführungen und viele interessierte Besucher, die durch das Katzenhaus flanierten, die Gelegenheit nutzten, die Katzenbabys anzuschauen, die Meerschweinchen in den großzügigen Boxen zu beobachten und den neuen Teich für die Wasserschildkröten zu bewundern.

Viele Fans hat der Auftritt der Dogdance-Gruppe aus Bockenheim. Claudia Dellner zeigt mit „Krötchen“ und „Kaya“, dass die Hunde viel Spaß an der Arbeit haben und Vertrauen entwickeln. Die Hunde stehen mit den Pfoten auf den Füßen ihres Frauchens, legen die Pfoten elegant über Kreuz oder laufen für ein Leckerli schon mal schwanzwedelnd rückwärts.

Crowdfunding-Aktion der Volksbank

Uschi Heil blickt glücklich auf den Trubel des Festes. „Die Arbeit hier läuft wirklich in ruhigem Fahrwasser“, sagt die Vorsitzende. Das war nicht immer so. Die Sanierungsarbeiten an dem in die Jahre gekommenen Gebäude gehen voran. Durch eine Crowdfunding-Aktion der Volksbank konnte ein neues Dach finanziert werden, es wurden zwei neue Toiletten installiert und auch die Heizungsanlage ist in Schuss gebracht. „Heute ist aber auch der Tag, um mal den zahlreichen Ehrenamtlichen danke zu sagen. Sie gehen nicht nur regelmäßig mit den Hunden Gassi, sie haben auch jetzt vor dem Fest tatkräftig mit angepackt und wir haben alle zusammen geputzt“, berichtet Heil.

Carolin und Carolina aus Urberach überreichten Tanja Schäfer 75 Euro aus ihrer originellen Spendenaktion.

Nur wenige Meter nebenan können sich die Gäste eine weitere Neuerung anschauen: Seit Ende 2017 hat auch die Wildtierhilfe von Tanja Schäfer in dem Bungalow des Tierheims in Dreieichenhain ein Zuhause gefunden. Die Tierschützerin hat alleine in diesem Jahr 900 Wildtiere versorgt. „Das ist Wahnsinn. Ich wusste, dass es hier in der Nähe zu Frankfurt mehr zu tun geben wird, aber dass es so verrückt wird, hätte ich nicht gedacht“, gibt sie zu. Bei Tanja Schäfer konnten die Besucher erleben, was es bedeutet, Wildtiere zu versorgen. Sie nimmt am Sonntag viele Futterspenden entgegen. Eine besondere Spende liefern Carolin und Carolina aus Urberach ab. Die Mädchen haben Freundschaftsbänder geflochten und in der Nachbarschaft und bei Freunden gegen eine Spende verteilt. „Wir finden es so toll, was Frau Schäfer für die Tiere tut und wollten helfen“, sagten die Mädchen bei der Übergabe der 75 Euro.

Die schönsten Katzenbilder unserer Leser aus 2018 (Teil 2)

Tanja Schäfer erklärt indes, was die Dreieicher für die Wildtiere tun können in diesen heißen Tagen. Vögel, Igel und auch die Eichhörnchen freuen sich über Wasserstellen in den völlig ausgetrockneten Gärten. Die engagierte Tierschützerin ließ sich auch bei der Fütterung von gerade einmal zwei Tage alten Eichhörnchen über die Schulter schauen. (zcol)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare